Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bauen & Wohnen Das Immobilienjahr 2012
Mehr Bauen & Wohnen Das Immobilienjahr 2012
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 21.01.2012
Weniger Unterstützung bei neuen Photovoltaikanlagen: Die Einspeisevergütung ins Netz sinkt dieses Jahr um 15 Prozent.Simon Kraus.Fotolia.com
Weniger Unterstützung bei neuen Photovoltaikanlagen: Die Einspeisevergütung ins Netz sinkt dieses Jahr um 15 Prozent.Simon Kraus.Fotolia.com
Anzeige

Verbilligte Vermietung

Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 wurden zum Jahreswechsel unter anderem die Regelungen zur verbilligten Vermietung von Wohnungen neu geregelt. Seit dem 1. Januar entfällt dabei für viele Vermieter die bislang gegenüber dem Finanzamt vorzunehmende aufwendige „Totalüberschussprognose“. Dies kann zu einer Vereinfachung führen. Andererseits müssen diejenigen Vermieter, die von ihren Mietern jetzt weniger als 66 Prozent der ortsüblichen Marktmiete verlangen, damit rechnen, dass das Finanzamt die im Zusammenhang mit den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung stehenden Werbungskosten (zum Beispiel Abschreibungen, Zinskosten oder Verwaltungsausgaben) nur noch anteilig anerkennt. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei den Mietern um Angehörige oder fremde Dritte handelt.

Einspeisevergütung

Private Eigentümer, die Anfang dieses Jahres damit beginnen, mittels Photovoltaikanlagen produzierten Strom in das öffentliche Netz einzuspeisen, erhalten für kleinere Anlagen mit bis zu 30 kW Leistung 24,43 Cent je Kilowattstunde. Dies gilt für Dachanlagen. Damit sinkt die Vergütung für neu installierte Anlagen um 15 Prozent gegenüber 2011. Ab dem 1. Juli soll diese Einspeisevergütung weiter reduziert werden. In welchem Maße, ist derzeit noch unklar und hängt davon ab, wie viele Solaranlagen noch neu installiert werden.

Grunderwerbsteuer

Die Höhe der Grunderwerbsteuer legen die Länder fest. Bundesweit ist ein Trend zu immer höheren Sätzen festzustellen. In Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz sollen die Sätze in diesem Jahr auf fünf Prozent steigen. Nur in Bayern, Hessen und Sachsen bleibt es einstweilen bei 3,5 Prozent. In Niedersachsen bleibt es bei 4,5 Prozent. Künftig sollen zudem alle Immobilientransaktionen über die Notare elektronisch an die Finanzbehörden übermittelt werden, um den Steuervollzug zu verbessern.

Immobilienbewertung

Für Bewertungsstichtage seit dem 14. Dezember 2011 kann in den Fällen, in denen der für die Bewertung eines bebauten Grundstücks notwendige Bodenrichtwert durch die kommunalen Gutachterausschüsse nicht ermittelt worden ist, der Bodenwert aus den Werten vergleichbarer Grundstücke abgeleitet werden. Dies gilt sowohl für die Erbschaft- und Schenkungsteuer als auch für die Grunderwerbsteuer.

Die für die erbschaftsteuerliche Wertermittlung bebauter Grundstücke im Sachwertverfahren erforderliche Gebäudeherstellungskostentabelle wurde an die Baupreisentwicklung angepasst. Hierdurch ergeben sich in einigen Fällen spürbar höhere Werte bei der Immobilienbewertung.

KfW-Förderprogramme

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat ebenfalls einige Änderungen in ihren wohnwirtschaftlichen Programmen beschlossen:

● „Wohnraum modernisieren“: Das Programm ist zum Jahresende 2011 ausgelaufen.

● „Altersgerecht umbauen“: Das Programm wird seit dem 1. Januar nur noch aus den Mitteln der KfW gespeist. Die Zinssätze sind dadurch deutlich gestiegen. Die Zuschussvariante entfällt komplett.

● Wohneigentumsprogramm: Den maximalen Finanzierungsanteil des Wohneigentumsprogramms in Höhe von 30 Prozent der Herstellungskosten gibt es seit dem 1. Januar nicht mehr. Gleichzeitig wird der Förderhöchstbetrag auf 50 000 Euro reduziert.

● „Energetische Stadtsanierung“: Unter diesem Namen vergibt die KfW nun Zuschüsse für die Erstellung integrierter Quartierskonzepte für energetische Sanierungen.

Energieeinsparverordnung

Fest steht, dass es 2012 eine neue Energieeinsparverordnung (EnEV) geben wird. Wie diese jedoch im Detail ausgestaltet sein wird, ist bislang unklar. Hintergrund ist, dass die bereits im vergangenen Jahr novellierte EU-Gebäuderichtlinie Vorgaben macht, die auch in Deutschland bis Juli 2012 umgesetzt werden müssen.bw

bw

21.01.2012
18.01.2012