Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bauen & Wohnen Heizkosten einfach senken
Mehr Bauen & Wohnen Heizkosten einfach senken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 29.09.2012
Durch hochwertige Fenster geht wenig Wärme verloren. Quelle: dpa/tmn
Anzeige
Berlin

Im Herbst und Winter lässt sich am meisten sparen, wenn die Heizkosten unter Kontrolle sind. Wichtig ist vor allem das richtige Öffnen der Fenster. „Zum Lüften sollte man die Fenster mehrmals täglich nur 10 bis 15 Minuten aufmachen und nicht dauerhaft in Kippstellung haben“, rät Birgit Holfert, Energieberaterin beim Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin. Zudem sei es sinnvoll, Thermostatventile zu verwenden, um beim Heizen der Zimmer für eine konstante Raumtemperatur zu sorgen.

In selten genutzten Zimmern empfiehlt Holfert, die Türen geschlossen zu halten und eine geringere Temperatur einzustellen. Auf diese Weise könne man vier bis acht Prozent an Heizenergie sparen, erklärt Michael Bade, Energieexperte des Umweltbundesamtes.

Anzeige

Er rät zudem, verborgene Lücken ins Freie aufzuspüren und zu schließen. „Es ist ein geringer finanzieller Aufwand, diese Stellen abzudichten.“ Holfert empfiehlt einfache Maßnahmen, wie im Winter die Jalousien herunterzulassen oder Vorhänge vor den Fenstern anzubringen.

Wer neben Heizenergie auch Strom sparen möchte, sollte laut Holfert an die Haushaltsgeräte denken. Der Standort kann ihren Stromverbrauch verändern. „Je wärmer die Umgebung ist, desto höher ist bei Kühlgeräten auch der Stromverbrauch“, erläutert Holfert. Daher sollte die Temperatur in den Räumen, in denen Kühlgeräte in Betrieb sind, nach Möglichkeit nicht über 20 Grad steigen. Auch sollte kein Herd danebenstehen. Zudem kommen am besten keine warmen Speisen in den Kühlschrank, und die Kühlschranktür sollte möglichst wenig offenstehen.

Doch mit bewusstem Verhalten lässt sich nur begrenzt sparen. Langfristig senken die Verbraucher ihre Kosten mit einer Investition in eine energetische Sanierung. Die Dämmung der Außenwände ist dabei laut Michael Bade eine der wichtigsten Maßnahmen: „Über die Wände können sonst etwa 30 Prozent der Wärme verloren gehen.“ Auch die Dämmung der Kellerdecke und des Dachs sei wichtig.

Eine weitere Maßnahme ist der Austausch der Fenster. „Den Heizkessel gegen einen kleineren austauschen, die Heizpumpe erneuern oder den Heizträger wechseln - all kann zur Steigerung der Energieeffizienz beitragen“, sagt Fabricius. „Darüber hinaus erhöhen solche Maßnahmen den Wert des Hauses enorm. Da ist es klug, langfristig zu denken.“