Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bauen & Wohnen Renovieren ist Planungssache
Mehr Bauen & Wohnen Renovieren ist Planungssache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:52 14.07.2012
Viele Handwerker bieten speziellen Urlaubsservice. Quelle: BHW Bausparkasse
Anzeige
Hannover

Die Grundregel fürs Renovieren im Eigenheim nennt Susanne Woelk von der Aktion „Das sichere Haus“ in Hamburg: „In einer Wohnung mit mehreren Zimmern sollte möglichst immer nur ein Zimmer renoviert werden.“ Der Rest ist nur noch gute Planungssache - gerade, wenn man in Eigenregie renoviere, sagt Robert Raschke von der Do-it-yourself (DIY)-Academy in Köln. Art und Menge des Materials müssen berechnet und die benötigten Werkzeuge organisiert werden. Am besten, man fertige anfangs eine Art Einkaufsliste an, so werde gewährleistet, dass alle Materialien zum Beginn der Arbeiten im Haus sind.

Wer sich die Arbeit erleichtern möchte, kann diese Aufgaben auch an Profis übertragen und dann die Urlaubszeit für die Renovierung nutzen. Klar ist, dass hier nur ein Team infrage kommt, dem die Bewohner voll vertrauen können. Immer mehr Handwerksbetriebe verzichten auf den eigenen Sommerurlaub, um diesen Service anbieten zu können. Dr. Ilona K. Klein, Pressesprecherin des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe in Berlin, rät auch zu Vorsicht und gründlicher Vorbereitung. Für Heimwerker bestehe die besondere Herausforderung darin, gleichzeitig zu renovieren und das Alltagsleben in den Wohnräumen möglich zu machen. „Notwendig ist zunächst ein Stufenplan über die Abfolge der Renovierungsarbeiten“, sagt Woelk. Und Familien sollten - auch wegen der möglichen Unfallgefahren - überlegen, ob die Kinder in dieser Zeit nicht besser bei Verwandten oder Freunden unterkommen können.

Nicht immer müssen Zimmer ganz ausgeräumt werden, sie können auch teilweise weiterhin nutzbar sein. Um zu streichen und zu tapezieren reicht es, sperrige Gegenstände in die Mitte zu schieben und mit Folie abzudecken. Böden, die nicht erneuert werden, müssen mit einem strapazierfähigen Vlies oder mit Malerpappe geschützt werden.

Ralf C. Kohlrausch