Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bauen & Wohnen Wo Architektur-Fans Urlaub machen
Mehr Bauen & Wohnen Wo Architektur-Fans Urlaub machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:55 20.09.2014
Anzeige
Hannover

Wer hat nicht schon einmal vor einem architektonisch außergewöhnlichen Haus gestanden und gedacht: „Wow, darin möchte ich einmal ein paar Tage leben.“ Leider kann man nicht einfach klingeln, den Wunsch vortragen und mit Sack und Pack einziehen. Aber es gibt eine Möglichkeit, zumindest für den Urlaub Unterkünfte mit dem gewissen architektonischen Extra zu finden: Auf der Website urlaubsarchitektur.de sind in ganz Europa und auch im außereuropäischen Ausland derzeit etwa 300 einzigartige Ferienobjekte verzeichnet. Sie wurden ausgewählt, weil sie eine ungewöhnliche Architektur besitzen, sich harmonisch in die Landschaft einfügen, besonders stilvoll eingerichtet wurden und trotzdem für den Normalbürger bezahlbar sind.

Die Häuser müssen zum Ort passen, Charakter besitzen und ein stimmiges Gesamtkonzept in der Gestaltung aufweisen, bringt es Jan Hamer, Betreiber des Portals, auf den Punkt. „Es gibt keinen Grund, warum man die schönsten Wochen des Jahres in einer Schachtel hausen sollte“, sagt der Architekt, der seit Langem im Urlaub besondere Architektur sucht, und ein Forum schaffen wollte, auf dem handverlesene architektonische Schätze vorgestellt und vermittelt werden.

Anzeige

Auf der Website finden sich familiengerechte Ferienwohnungen ebenso wie repräsentative Villen und originelle Hotels. So ist es zum Beispiel möglich, am Stadtrand von Berlin in einem Baum zu wohnen: Die Urban Treehouses stehen auf einem 650 Quadratmeter großen Waldgrundstück im Stadtteil Grunewald. Als Baumaterial wurde vor allem Holz, aber auch Metall verwendet - letzteres als eine Referenz an die städtische Umgebung. Die vier Meter hohen Baumhäuser sind nur über eine Treppe zu erreichen. Auf 28 Quadratmetern sind ein kombinierter Wohn- und Schlafraum mit kleiner Küche, ein Duschbad und eine überdachte Terrasse untergebracht. Von überall geht der Blick direkt in die Wipfel - und zu den anderen Baumbewohnern wie Vögeln.

Von einem Berliner Architekten wurde in der Uckermark „das schwarze Haus“ gebaut. Urlauber genießen hier durch große Glasfronten den Blick auf die unberührte Natur im Nordosten Berlins. Die Einrichtung ist puristisch und überwiegend dunkel gehalten. Auf zwei Etagen befinden sich ein großer Wohnraum mit Kamin, eine offene Küche, ein Arbeitszimmer, ein Bad, WC und mehrere Schlafzimmer - Platz genug für bis zu zehn Personen. In der Nebensaison ist das Haus bereits ab 170 Euro pro Nacht zu bekommen.

Um es mit einer alten Fußballerweisheit auszudrücken: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub - deshalb sollte man schon jetzt für den kommenden Sommer buchen, wenn man in den beliebten Ferienobjekten wohnen möchte. Und wer eine architektonisch spannende Unterkunft für den bevorstehenden Skiurlaub sucht, sollte sich das Refugio Laudegg anschauen: Das moderne Appartementhaus in dem Wintersportdorado Serfaus/Fiss/Ladis wurde am Fuße einer Burg aus dem 12. Jahrhundert gebaut und bildet dazu einen interessanten Kontrast. Es besteht überwiegend aus ortstypischen Materialien und besitzt eine geschwungene Fassade. Die vielen Fenster geben den Blick frei auf die Bergwelt und die verschachtelte Architektur. Die Einrichtung ist minimalistisch, mit ihren Holzwänden wirken die Zimmer und Suiten aber dennoch sehr gemütlich.

Interessante Urlaubsarchitektur findet sich auch auf folgenden Websites:

living-architecture.co.uk, welcomebeyond.com, schoene-urlaubsorte.net und wimdu.de.