Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wohn(t)räume Alte Ölheizung ausmustern
Mehr Bauen & Wohnen Wohn(t)räume

Alte Ölheizung ausmustern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
23:30 27.08.2019
Nicht zeitgemäss: Alte Ölkessel stoßen viel Kohlendioxid aus. Hauseigentümer, die alte Modelle austauschen wollen, können bei der KfW-Bank und dem BAFA Fördergeld  beantragen. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Anzeige

Den Austausch alter Ölheizungen fördern verschiedene Institutionen. Zu den wichtigsten gehören die staatliche KfW-Bank und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Während die KfW vor allem Heizsysteme mit fossilen Brennstoffen fördert, unterstützt die BAFA den Umstieg auf erneuerbare Energien, erklärt Reinhard Loch von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.
Sein Rat: „Es ist unentbehrlich, sich vorher über Fördermöglichkeiten und die genauen Bedingungen zu informieren.“ Denn diese unterscheiden sich je nach Programm. Die Anträge müssen Haushalte immer vor Baubeginn stellen. Bei der KfW-Förderung ist dies in der Regel über die Hausbank möglich, beim Bafa direkt und online.
Bei Ölkesseln, die älter als 15 Jahre sind, sollten Verbraucher einen Austausch erwägen, empfiehlt Loch. Verfügen sie noch nicht über Brennwerttechnik, sollten sie ersetzt werden. Brenntwerttechnik gilt als effizient, weil sie zusätzlich zur Energie des Brennstoffs die in den Abgasen enthaltene Wärme nutzt. Solche Umbauten fördert die KfW. Sie unterstützt auch kombinierte Heizungsanlagen. Die KfW schießt 10 Prozent der Investitionskosten zu, maximal 5000 Euro. 15 Prozent oder maximal 7500 Euro sind es dagegen, wenn gleichzeitig ein hydraulischer Abgleich zur Heizungsoptimierung durchgeführt wird.
Außerdem können Verbraucher bei der KfW zinsverbilligte Darlehen für den Austausch alter Ölheizungen abschließen, erklärt Arian Freytag von der Verbraucherzen-trale Mecklenburg-Vorpommern. Die BAFA fördert dagegen den Wechsel zu Solarenergie, Wärmepumpe oder Biomasse, so Loch. Je nach Art der Heizungsanlage gibt es bis zu 20 000 Euro, dazu können Zuschläge für besonders effiziente Anlagen kommen.
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert außerdem den Einsatz Erneuerbarer Energien etwa mit Zuschüssen für Biomasseanlagen, so Freytag. Für den Einbau eines Pelletkessels mit Wärmespeicher bekommen Hauseigentümer zum Beispiel rund 3500 Euro.
Teilweise bieten auch die Bundesländer und Kommunen Förderungen an. Die Beratungsgesellschaft co2online bietet auf ihrer Internetseite einen Überblick.

Anzeige

dpa/tmn

Wohn(t)räume Zukunftsfähiger Neubau - Vorausschauend planen
26.08.2019
Wohn(t)räume Seniorengerechte Küche - Ausleuchten und tieferlegen
27.08.2019
Wohn(t)räume Glasfaseranschluss - Ran an die Leitung
27.08.2019
Anzeige