Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wohn(t)räume Ausleuchten und tieferlegen
Mehr Bauen & Wohnen Wohn(t)räume

Ausleuchten und tieferlegen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 27.08.2019
Nie wieder bücken: Viele Küchengeräte lassen sich auch erhöht einbauen – der Geschirrspüler etwa. Quelle: AMK/dpa-tmn

Bücken, langes Stehen oder Hantieren über dem Kopf – das kann im Alter schon mal schwer fallen. „Für Senioren mit Gelenkbeschwerden ist manches davon unmöglich“, sagt Michael Hubert von der Agentur Barrierefrei NRW. Beim Kochen in einer handelsüblichen Küche lassen sich genau diese Bewegungen aber oft kaum vermeiden.
Deshalb kann es sinnvoll sein, die Küche so umzubauen, dass sie zum eingeschränkten Bewegungsrepertoire passt. Das fängt schon damit an, dass man Sitzgelegenheiten schafft und Hindernisse aus dem Weg räumt. Ideal ist für Ältere eine Arbeitsfläche, die bereits auf die Sitzhöhe angepasst ist. Bei der Spüle und den Arbeitsplatten beispielsweise lassen sich zudem die Unterschränke entfernen – so hat darunter ein Rollstuhl Platz. Die Backofentür ist dann eher auf Höhe des Oberkörpers angebracht.
Wer seine Kochgelegenheit um- oder neu baut, hat alle Möglichkeiten: Statt Rollator lassen sich etwa Stehhilfen einbauen. Elektrisch höhenverstellbare Arbeitsflächen oder Küchentische erleichtern das Leben. Haltegriffe für den Wechsel zwischen Rollator und Küchenstuhl geben zusätzliche Sicherheit.
Wer keine Teller aus dem obersten Fach des Hängeschranks angeln will, montiert den Schrank entweder tiefer oder füllt nur das untere Fach mit dem Nötigsten. Lifte, mit denen die Schränke elektrisch wie eine Art Paternoster hoch- und runterfahren, lassen sich nachrüsten. Sicht und Orientierung spielen ebenfalls eine große Rolle. „Arbeitsflächen in der Küche müssen gut ausgeleuchtet sein“, sagt Hubert. Bedienelemente sollten möglichst kontrastreich sein, Schalter rasten beim Ein- und Ausschalten am besten hör- bar ein. Die ideale Kochfeld-Form für Senioren sind vier Herdplatten nebeneinander, rät Geisman. Das verringert die Verbrennungsgefahr.
Übrigens: Die Pflegekasse steuert bis zu 4000 Euro für Umbaumaßnahmen bei, wenn man einen Pflegegrad nachweisen kann.

dpa/tmn

Wohn(t)räume Zukunftsfähiger Neubau - Vorausschauend planen
26.08.2019
27.08.2019
Wohn(t)räume Glasfaseranschluss - Ran an die Leitung
27.08.2019