Menü
Anmelden
Mehr Bilder Was ist giftig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 28.08.2018

Was ist giftig?

Von Kreuzotter gebissen: Viele Bisse der Kreuzotter verlaufen harmlos, wenn beim Biss kein oder kaum Gift ausgeschieden wird. Eine Arztvorstellung ist allerdings immer zu empfehlen, um die Wunde untersuchen und ggf. eine Impfung gegen Tetanus durchführen zu lassen. Häufig kommt es nach einem Kreuzotterbiss zu einer Reaktion in der Umgebung der Bisstelle (Schwellung des Gewebes, Hautveränderungen). Bei starkem Ausmaß der Beschwerden kann die Gabe eines Gegengiftes angezeigt sein. Dieses Gegengift (Antiserum oder Antikörper-Präparat) kann nur im Rahmen einer stationären Behandlung in einer Klinik engewandt werden. Die behandelnde Ärzte haben einen schnellen Zugriff auf diese Gegenmittel oder können die Verfügbarkeit in der Nähe in Giftinformationszentren erfragen. In den vergangenen Jahrzehnten gab es in Europa nur wenige Todesfälle durch Kreuzotterbisse in Europa; in Deutschland ist in den vergangenen 30 Jahren nur ein Fall aus dem Jahr 2004 bekannt: Eine hochbetagte Frau ist kurz nach dem Biss einer Kreuzotter auf Rügen verstorben.

Quelle: dpa

Kind hat Parfum getrunken: Der toxikologisch relevante Inhaltsstoff ist in diesen Fällen Alkohol. Unter den Voraussetzungen, dass das Parfum in Deutschland erworben wurde, das Kind nur einen Schluck der scharf schmeckenden Flüssigkeit getrunken hat und keine Symptome zeigt, empfehlen die Gift-Experten eine häusliche Beobachtung und Maßnahmen zur Anhebung des Blutzuckers (z.B. die Gabe von gesüßter Flüssigkeit, Brot usw.). Wurde mehr als ein Schluck getrunken, zeigt das Kind Symptome oder stammt das Parfum aus dem Ausland, so sollte ein Arzt/Giftinformationszentrum kontaktiert werden.

Quelle: HAZ

Versehentlich Desinfektionsmittel für den Pool eingeatmet: Dies kann zu starken Schleimhautreizungen und behandlungsbedürftigen Lungensymptomen führen. Die Gift-Experten empfehlen daher, die Produkte im Freien zu öffnen und ein direktes Einatmen des Desinfektionsmittels zu vermeiden.

Quelle: 15906088