Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Tipps So gelingt das Spritzentraining mit Papagei und Co.
Mehr Deine Tierwelt Tipps

So gelingt das Spritzentraining mit Papagei und Co.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 04.10.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Gefiederten Haustieren Medikamente zu verabreichen, ist nicht einfach. Dafür braucht es Übung. Quelle: Silas Stein/dpa
Anzeige
Bretten

Medizin für Heimvögel exakt zu dosieren, ist eine Herausforderung. Und einem Piepmatz diese zu verabreichen ist dabei die größte Hürde. Da hilft Training.

Es ist wichtig, ihnen beizubringen, Flüssigkeiten aus einer Spritze aufzunehmen, empfiehlt das Magazin "Wellensittich und Papageien" (Ausgabe 05/2019).

Anzeige

Zunächst gilt es, die Vögel an die Spritze zu gewöhnen. Dafür sollte der Vogelhalter eine ungefüllte Einmalspritze ohne Kanüle als Spielzeug in der Voliere platzieren, beispielsweise mit Kabelbindern am Käfig. Bei skeptischen Vögeln packt man am besten noch Leckereien dazu.

Wöchentlich üben und ausreichend loben

Haben die gefiederten Freunde keine Angst mehr vor der Spritze, füllt man sie mit dem Lieblingssaft des Vogels. Diese hält man dann von unten an den Schnabel. So sehen Sittich und Co. das Plastikteil nicht als Bedrohung. Berührt die Schnabelspitze die Spritze, gibt man einen Tropfen in den Schnabel.

Wurde das oft genug geübt, geht man dazu über, mit der Einmalspritze erst waagerecht und dann von oben zu füttern - so wie es Vogeleltern in der Natur tun. Dabei sollte bei den Flüssigkeiten ruhig variiert und auch mal Wasser gegeben werden. Die Vogelexperten raten zu wöchentlichen Übungen.

Aus Hygienegründen sollte für jeden Durchgang eine neue Spritze verwendet werden. Die Vogelbesitzer müssen darauf achten, dass die Vögel die Spritzen nicht zerlegen, um Verletzungen durch Plastiksplitter vorzubeugen.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.10.2019
Deutsche Presse-Agentur dpa 30.09.2019
Deutsche Presse-Agentur dpa 26.09.2019
Anzeige