Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Tipps Tierkrankenversicherungen für Hund und Katze
Mehr Deine Tierwelt Tipps

Tierkrankenversicherungen für Hund und Katze

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 10.09.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Für Tierarztkosten kommt nicht nur die Tierkrankenversicherungen auf. Eine Operation samt Nachversorgung deckt etwa auch ein reiner Operationskostenschutz ab. Quelle: Jan Woitas
München

Ein Gipsbein kostet in komplizierteren Fällen knapp 60, ein Luftröhrenschnitt bis zu 154 Euro - wenn ein Haustier krank wird oder sich verletzt, kann es teuer werden.

Mehrere Tausend Euro kommen gar zusammen, wenn aufwendige Untersuchungen oder Operationen hinzukommen und das Tier auf der Intensivstation einer Tierklinik versorgt werden muss. Tierkrankenversicherungen decken dieses Risiko ab, allerdings meist nur für Hunde und Katzen.

Zudem weichen die Kosten je nach Alter und Rasse teils deutlich voneinander ab - das kann mehrere Hundert Euro betragen. Das ist zum Teil durchaus nachvollziehbar: So verletzt sich ein freilaufender Kater häufiger als eine Stubenkatze, ein 60 Kilogramm schwerer Bernhardiner braucht mehr Medikamente als ein Schoßhündchen.

Doch auch die Leistungen sind unterschiedlich: So zahlen einige Versicherer nur bis zu einem bestimmten Höchstbetrag, andere fordern einen hohen Eigenanteil, wieder andere schließen besonders junge oder alte Tiere von den Leistungen aus. Und beim Rund-um-Schutz deckt die Versicherung von der Wurmkur bis zum Nierenversagen alles ab und ist damit vergleichsweise teuer.

Die

Stiftung Warentest sieht deshalb einen reinen Operationskostenschutz als Alternative. Dann deckt die Versicherung nur eine richtige Operation samt Nachversorgung ab, etwa bei einem Kreuzbandriss oder einem Darmverschluss. Auf allen weiteren Kosten, etwa Impfungen, bleiben die Besitzer sitzen.

dpa

Vorsicht bei Hundefutter: Aufgrund von Salmonellen wurden zwei Produkte zurückgerufen, die sich unter anderem bei Edeka im Sortiment befanden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.09.2019

Wenn eine Katze nicht mit den Augen folgt, wenn man ein Spielzeug oder Leckerli bewegt, so kann das ein Anzeichen für eine Krankheit sein. Katzenhalter sollten schon auf kleinste Veränderungen achten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.09.2019

Auch in Deutschland kann man einer Giftschlange in freier Wildbahn begegnen - etwa wenn sie aus dem Terrarium entwischt ist. Wie viel Gefahr geht von so einem Tier aus? Und wie reagiert man richtig?

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.08.2019