Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles In Kimchi kann auch Fischsauce stecken
Mehr Essen & Trinken Aktuelles In Kimchi kann auch Fischsauce stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 19.02.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Milchsäurebakterien im Kimchi haben einen positiven Einfluss auf die Darmflora. Aber Fisch-Allergiker sollten aufpassen, oft ist auch Fischsauce im koreanischen Nationalgericht. Quelle: Franziska Gabbert
München

Menschen mit einer Allergie gegen Fisch oder Krustentiere, die sich beim Asia-Restaurantbesuch für Kimchi entscheiden, sollten zur Sicherheit die Rezeptur erfragen. Das empfiehlt die Verbraucherzentrale Bayern. Denn ein Bestandteil der koreanischen Spezialität ist häufig Fischsauce.

In Korea ist Kimchi für eine vollständige Mahlzeit unverzichtbar. Das säuerlich scharfe Gemüse wird traditionell aus Chinakohl, Rettich, Möhren, Gurken oder Paprika mit Salz, Knoblauch, Chili, Soja- und/oder Fischsauce in Tontöpfen eingelegt und vergoren. Durch dieses Verfahren ist Kimchi besonders bekömmlich und lange haltbar, erklärt Ernährungsexpertin Anja Schwengel-Exner.

Kimchi enthalte Vitamin C, Vitamin A und Vitamin B 12 sowie Kalzium und Eisen. Durch Milchsäurebakterien habe Kimchi auch einen positiven Einfluss auf die Darmflora und auf das Immunsystem.

dpa

Wirsing ist mittlerweile das ganze Jahr über in Supermärkten erhältlich. Die enthaltenen Senföle können sogar dabei helfen, Erkältungen vorzubeugen. Wichtig ist jedoch, dass der Kohl auch frisch ist.

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.02.2019

Während sie in Süd- und Südostasien zur Alltagsküche gehört, ist die Jackfrucht hierzulande noch vielen unbekannt. Dabei lässt sie sich sowohl herzhaft als auch süß zubereiten. Jedoch sollten nur reife Früchte verwendet werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.02.2019

Wann ist der Verkauf eines Sonntagsbrötchens legal und wann nicht? In dieser Frühstücksfrage hat das Oberlandesgericht München ein Urteil verkündet - mit bundesweiter Signalwirkung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.02.2019