Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Trinkwasser nicht lange stehen lassen
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Trinkwasser nicht lange stehen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 21.03.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Leitungswasser ist gesund, günstig und ein idealer Durstlöscher. Man sollte es aber nicht nicht lange stehen lassen. Quelle: Andrea Warnecke
Düsseldorf

Kalorienfrei und (fast) kostenlos: Trinkwasser aus der Leitung ist nicht nur ein idealer Durstlöscher. Es ist das am besten untersuchte Lebensmittel und etwa 100 Mal preiswerter als gekauftes Mineralwasser aus der Flasche, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Leitungswasser sei gut überwacht. Die Wasserversorger unterschreiten die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung oft deutlich. Zudem enhalte Mineralwasser aus der Flasche nicht unbedingt mehr Mineralien als Leitungswasser.

Das Wasser sollte immer frisch verwendet und nicht lange, etwa im Kühlschrank, stehen gelassen werden. Belastungen durch Bleileitungen der Hausinstallation sind bei Gebäuden ausgeschlossen, die nach 1973 gebaut wurden. Bei älteren Häusern könne man im Zweifel das Wasser in einem Labor (Kosten zwischen 30 und 50 Euro) auf möglichen Bleigehalt untersuchen lassen.

dpa

Bei vielen Verbrauchern landet die Gurke nach dem Einkauf im Gemüsefach des Kühlschranks. Das ist jedoch ein Fehler. Warum, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.03.2019

Eines von sieben Kindern hat zu viel auf den Rippen. Pommes und Paniertes helfen da nicht - aber genau das bieten viele Restaurants ihren kleinen Gästen an. Das ruft die Politik auf den Plan. Tut sich jetzt was auf den Kinder-Speisekarten?

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.03.2019

Ob selbst gemacht oder fertig gekauft: Angeblich gesunde Snacks und Süßigkeiten gibt es inzwischen reichlich. Experten sehen bei den Riegeln und Bällchen durchaus Vorteile gegenüber klassischen Keksen oder Schokoriegeln. Kalorien haben sie aber auch.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.03.2019