Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Restauranttests So schmeckt das Frühstück im Corner in Linden-Nord
Mehr Essen & Trinken Restauranttests So schmeckt das Frühstück im Corner in Linden-Nord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 25.04.2019
Faire Preis, netter Service, schönes Flair: Wirt Pasan Milisic im Café Corner. Quelle: Foto: Katrin Kutter
Hannover

Ein stürmischer Winterwind lässt es waagerecht regnen, Pfützen werden über den Schmuckplatz getrieben. Wir stolpern mit hochgezogenen Schultern in das Corner in Linden-Nord, und plötzlich: Jazz schwebt durch den Raum. Während wir uns die Nässe und die Kälte aus den Kleidern klopfen, steigt uns der warme Duft von Röstkaffee in die Nase. Eine junge Servicekraft schenkt uns im Vorbeigehen ein Lächeln. Wir nehmen Platz, lassen unseren Blick durch das Lokal gleiten, und uns beschleicht eine herrliche Vorahnung. Das Corner besticht nämlich mit einem luftigen, hellen Gastraum mit pastellfarbenen mintgrünen Wänden, auf den Tischen und dem Tresen stehen viele frische Blumen, akkurat arrangiert, überall brennen Kerzen, alles beweist Fingerspitzengefühl, und wir denken: Hol uns doch der Teufel, wenn der Wirt beim Essen nicht ebenso akribisch ist wie bei der Einrichtung!

HAZ-Feinschmecker Hannes Finkbeiner war zum Frühstück und am Nachmittag für Kaffee und Kuchen im Corner in Linden-Nord und fand es toll. Wenn’s bald auch noch frühlingswarm wird und die Gäste draußen sitzen können ...

Konfitüre – die muss hausgemacht sein

Seelenruhig legen wir also die Hände in den Schoß, weilen der Dinge und warten auf unser Frühstück, das uns dann wirklich zuerst ins Auge springt. Das Käse- und Wurstfrühstück (8,50 Euro) beinhaltet nicht nur ordentliche Salami, gekochten und luftgetrockneten Schinken, Camembert und Gouda, sondern wurde mit frischem Ackersalat, würzigen Kressesprossen und nussigen Kürbiskernen hübsch ausgarniert. Der Obstsalat ist gut und frisch. Eine Wucht ist die exzellente, süßsäuerliche Apfel-Birnen-Konfitüre, die hausgemacht sein muss, und das Körbchen mit Bauernbrot und Brötchen, die eindeutig Bäckerware sind – keine Frage, was wir hier geboten bekommen, ist im Rahmen des Preises bestmögliche Qualität. Dazu probieren wir zwei Spiegeleier (perfekt ohne Farbgebung gebraten) mit Datteln (3,80 Euro). Eine tolle Kombi. Das cremige Ei und die dichte Süße der Beeren passen wunderbar zusammen.

Pancakes luftig wie Daunenkissen

Ganz ordentlich ist auch das vegane Frühstück (8 Euro), das unter anderem mit viel Obst und Gemüse serviert wird: Paprika, Karotte, Avocado, Melone und, zugegeben, auch grausam geschmacklosen Tomaten. Zentrale Elemente bilden ein hausgemachter, herzhafter Hummus mit deutlicher, aber nicht lästiger Knoblauchnote und ganz hervorragende pikante Tomatenkonfitüre. Köstlich ist das Birchermüsli (5 Euro), das mit Honig, Zimt und Haselnussgrieß zubereitet wurde. Die Pancakes (6,50 Euro) sind luftig wie Daunenkissen, haben eine leicht knusprige Kruste und schwimmen in goldfarbenem Ahornsirup. Die Rhabarberschorle? Einwandfrei. Der Espresso? Tadellos. Der Kaffee? Wir sind begeistert. Was wir jetzt machen? Wir zahlen und kommen nicht noch einmal zum Frühstück, denn da sind nun wirklich keine Fragen mehr offen – wir schauen stattdessen an einem Nachmittag auf Kuchen und Snacks herein.

Strammer Max reloaded

Wie bei unserem ersten Besuch ist auch dieses Mal das Lokal gut besucht, weswegen wir an einem der drei Tische im Eingangsbereich landen, die leider etwas zugig sind. Wobei unsere Aufmerksamkeit allerdings recht schnell von unseren Speisen in Beschlag genommen wird. Für den Strammen Max (6,50 Euro) wurde eine Scheibe warmes, angeröstetes Bauernbrot dick mit Schmand bestrichen, mit luftgetrocknetem Schinken und feinsäuerlichem Provolone belegt und von einem Spiegelei getoppt. Klar, das ist eine Abwandlung des Klassikers, aber Max wäre auch damit glücklich und zufrieden. Feurig-würzig ist das Çoban-Brot (6,50 Euro) mit Knoblauchwurst, Fadenkäse und Spiegelei. Einziger Makel: Die Brote werden auf Holzbrettchen mit Papiersets serviert, die beim enthusiastischen Schneiden schnell reißen und auch mal auf der Gabel landen. Der Mohnkäsekuchen? Einwandfrei. Die Kokosschokoladenschnitte? Tadellos. Die hausgemachte Kräuterlimonade? Sie ahnen es sicher.

Fazit

Frühstück, Snacks und Kuchen, hausgemacht und frisch, zu fairen Preisen, obendrauf gibt’s netten Service und ein schönes Flair – toll! Gesamt 8/10 (Küche 8, Service 8, Ambiente 8)

Kontakt:

Corner

Velberstr. 10, 30451 Hannover

Telefon: (0511) 59200623

E-Mail: info@cornerhannover.de

Internet: www.cornerhannover.de

Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 9 bis 19 Uhr, sonnabends und sonntags 10 bis 19 Uhr

Barrierefreiheit: ja

Von Hannes Finkbeiner

An das Restaurant Mary’s im Luxushotel Kastens Hotel Luisenhof hatten wir hohe Erwartungen, die allerdings nur in zwei Punkten erfüllt werden konnten.

12.03.2019

Vom Service über das Ambiente bis hin zur Qualität der Speisen und der Weinauswahl: Das Restaurant in der Dragonerstraße hat ein stimmiges Konzept.

25.02.2019

Am 4. März läuft die erste Ausgabe der neuen Nacht der Gastronomie im Kuppelsaal. Dann vergibt die Jury den Preis für das innovativste Restaurant-Konzept in Hannover.

22.02.2019