Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Kinderärzte-Präsident: "Kein Handy vor elf Jahren!"
Mehr Familie Aktuelles

Kinderärzte-Präsident: "Kein Handy vor elf Jahren!"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 30.10.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ein Kind liegt auf einem Sofa und blickt auf sein Smartphone. Quelle: Tobias Hase/dpa/Illustration
Osnabrück/Köln

Der Chef des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, hat eindringlich vor einer zu frühen und zu intensiven Mediennutzung von Kindern gewarnt. "Kein Handy vor elf Jahren!", forderte Fischbach im Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch).

"Je länger man die Smartphone-Nutzung der Kinder rausschiebt, umso besser ist es für sie." Er beobachte mit Schrecken, dass die Kinder, die Smartphones oder Tablets nutzten, immer jünger würden. "Eltern bringen ihren Kindern nicht mehr bei zu spielen oder sich sinnvoll zu beschäftigen, sondern parken den Nachwuchs vor den Geräten. Teilweise am Essenstisch! Ein furchtbarer Trend mit katastrophalen Folgen für die kindliche Entwicklung."

Fischbach sieht auch einen Zusammenhang zwischen der Mediennutzung und möglichen Konzentrationsproblemen. "Medialen Dauerbeschuss macht das beste Hirn nicht mit", sagte der Verbandspräsident der Zeitung. "Je höher der Medienkonsum, je schwächer die Leistungen in der Schule."

dpa

Schlapp und schwach fühlt sich jeder mal. Das muss noch kein Alarmzeichen sein. Geht das Gefühl aber gar nicht mehr weg, sollten gerade Ältere zum Arzt gehen. Denn eventuell fehlt ihnen Vitamin D.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.10.2019

Karriere unterbrochen, Einkommen vermindert, von Armut bedroht: Wer zu Hause Angehörige pflegt, gerät oft ins soziale Abseits. Bei weitem nicht alle sind gleichermaßen betroffen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.10.2019

Das perfekte Buch zu finden, ist schon die halbe Miete, damit Eltern beim Vorlesen den Funken überspringen lassen. Wie sie noch bei ihrem Kind punkten können, erklärt ein Experte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 29.10.2019