Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles "Öko-Test": Fencheltee aus frischen Samen selber machen
Mehr Familie Aktuelles "Öko-Test": Fencheltee aus frischen Samen selber machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
04:59 04.05.2017
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Frisch aufgebrühter Fenchel-Tee hilft gegen Bauchkrämpfe. Bild: Patrick Pleul/dpa Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Frankfurt/Main

Zwickt das Bäuchlein, können Eltern ihrem Baby ab vier Monaten Fencheltee geben. Nachgewiesen ist dessen entkrampfende, beruhigende Wirkung zwar nicht, viele Eltern berichten aber, dass es ihren Babys besser geht.

Testsieger wurden der "Bio-Fenchel-Tee" von Hipp und der "Baby-Bäuchleintee" von Lebensbaum (Demeter). Sie bekamen die Note "sehr gut". Einige der untersuchten Tees enthielten aber zu viele Pyrrolizidinalalkaloide (PA), Inhaltsstoffe, die in anderen Kräutern vorkommen und die Leber schädigen können.

Gesetzliche Grenzwerte gebe es zwar nicht, die Tester hätten sich aber an Richtlinien des Bundesinstituts für Risikobewertung orientiert. Die betroffenen Anbieter haben aber laut "Öko-Test" (Ausgabe 5/2017 ihre Rezepturen inzwischen verändert beziehungsweise die Produkte vom Markt genommen.

dpa

Ein Kind liest langsam, stockt, verliert die Zeile. Klingt normal für einen ABC-Schützen. Wenn noch das Vertauschen von Wörtern, Silben oder Buchstaben hinzukommt, kann es aber ein erstes Anzeichen für Legasthenie sein. Forscher in München befassen sich mit dem Thema.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.05.2017

Rollatoren ermöglichen vielen älteren und behinderten Menschen, sich relativ sicher zu bewegen. Doch bei falscher Handhabung und Haltung können sie zur Sturzfalle werden. Ein Projekt sucht nun Abhilfe.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.05.2017

Schokolade muss es sein, und zwar jetzt. Spätestens an der Kasse im Supermarkt sind Mama und Papa mit den Nerven am Ende. Was jetzt? Erziehung ohne Schläge gilt heute eigentlich als selbstverständlich. Aber ist es das wirklich?

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.04.2017