Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Siegel von Partnerbörsen oft zweifelhaft
Mehr Familie Aktuelles

Siegel von Partnerbörsen oft zweifelhaft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 14.11.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Single- und Partnerbörsen versuchen mit Siegeln Nutzer anzulocken. Verbraucherschützer halten diese Auszeichnungen jedoch für wenig glaubwürdig. Quelle: dpa
München

Ernüchterndes Ergebnis eines

Partnerbörsen-Checks von Verbraucherzentralen aus Baden-Württemberg und sechs weiteren Bundesländern: Die Siegel bei Online-Partnervermittlungen sind demnach oft wenig vertrauenswürdig.

Manche der überprüften Auszeichnungen, mit denen die Anbieter Seriosität suggerieren wollen, seien nicht in dieser Form verliehen worden oder bereits veraltet, teilte die Verbraucherzentrale Bayern am Freitag mit.

Mit anderen Siegeln hätten sich die Partnerbörsen selbst ausgezeichnet. Dabei geht es laut dem Verein unter anderem um die Einhaltung von Datenschutznormen oder "handverlesene Mitglieder". Untersucht wurden den Angaben zufolge 41 unterschiedliche Siegel auf 18 Portalen.

Nutzer hätten oft keine Möglichkeit, mehr Angaben zu Inhalt und Aussteller des Siegels zu erhalten, monierte die Verbraucherzentrale. Sie rät Nutzern, die vermeintlichen Auszeichnungen genau unter die Lupe zu nehmen: Sei ein Siegel etwa nicht mit einem Link hinterlegt, solle man besonders vorsichtig sein.

dpa

Zieh deine Jacke an! Setz deine Mütze auf! Eltern kommen sich wie eine Schallplatte vor, wenn sie Kinder vorm Frieren oder einer Erkältung schützen wollen. Sie fragen sich: Frieren Kids anders?

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.11.2019

Riesige Wäscheberge, ein leerer Kühlschrank, und das Kind müsste dringend in die Kita. Ein Notfall kann selbst gut organisierte Haushalte schnell ins Wanken bringen - doch es gibt Hilfe.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.11.2019

Im Brei erlaubt, in der Flasche aber nicht? Für Eltern klingt das nicht unbedingt einleuchtend, hat aber aus Expertensicht einen wichtigen Grund.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.11.2019