Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Datenbankausfall sorgt für Störungen bei Jobcentern
Mehr Finanzen Aktuelles Datenbankausfall sorgt für Störungen bei Jobcentern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 26.09.2018
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Wegen einer Datenbankpanne können die Jobcenter bis einschließlich Donnerstag keine Auskünfte zur Grundsicherung geben. Quelle: Jens Kalaene
Nürnberg

Eine Technikpanne sorgt bei Jobcentern bundesweit für Störungen. Wegen eines Datenbankausfalls können gemeinsame Einrichtungen von Bundesagentur für Arbeit (BA) und Kommunen bis einschließlich Donnerstag (27. September) nicht auf elektronische Akten von Hartz-IV-Empfängern zugreifen.

Auskünfte zur Grundsicherung für Arbeitssuchende seien nur eingeschränkt möglich, wie die

BA in Nürnberg mitteilte. Es seien aber keine Daten verloren gegangen.

Ein BA-Sprecher erklärte: "Jemand, der in dieser Woche seine Unterlagen abgegeben hat und aktuell wissen will, ob er Geld kriegt und wie viel, kann wegen dem Ausfall keine Auskünfte darüber bekommen." Die Störung sei während Wartungsarbeiten an einer Speicherkomponente in Nürnberg aufgetreten. Arbeitsagenturen und Familienkassen seien nicht betroffen.

dpa

In schätzungsweise bis zu 21.000 Geschäften in Deutschland können Kunden an der Kasse Bargeld abheben - und zwar ohne Gebühren. Dieses sogenannte Cashback stößt bislang aber auf eine eher geringe Akzeptanz.

Deutsche Presse-Agentur dpa 26.09.2018

Wer noch zu Lebzeiten, sein Vermögen den Nachfahren vermachen möchte, kann eine Schenkung veranlassen. Dabei können sogar ungeborene Kinder begünstigt werden. Bei der Übertragung eines Kommanditanteils gibt es jedoch Einschränkungen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 26.09.2018

Wie hoch Elterngeld ausfällt, wird grundsätzlich auf Grundlage des Durchschnittseinkommens berechnet. Doch was gilt, wenn die werdende Mutter wegen einer Risikoschwangerschaft zuletzt Einkommensverluste hatte? Ein Urteil zeigt nun: Dann muss neu gerechnet werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.09.2018