Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Mehr Unterhalt für Trennungskinder
Mehr Finanzen Aktuelles

Mehr Unterhalt für Trennungskinder

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 02.10.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Auf getrennt lebende Eltern kommen im nächsten Jahr höhere Unterhaltszahlungen zu. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Getrennt lebende Eltern müssen ihren Kindern ab dem kommenden Jahr mehr Unterhalt zahlen. Der Mindestunterhalt für minderjährige Kinder wird erhöht, wie aus einer im

Bundesgesetzblatt veröffentlichten Verordnung hervorgeht.

Je nach Alter des Kindes steigen die Sätze in der untersten Einkommensgruppe um 15 bis 21 Euro im Monat. Kinder unter sechs Jahren sollen 2020 mindestens 369 und 2021 mindestens 378 Euro im Monat bekommen, Kinder zwischen 6 und 11 Jahren 424 beziehungsweise 434 Euro. Für ältere Kinder von 12 bis 17 Jahren beträgt der monatliche Mindestunterhalt 497 Euro im Jahr 2020 und 508 Euro im Jahr 2021. Die Sätze für weitere Einkommensgruppen werden darauf aufbauend in der sogenannten Düsseldorfer Tabelle festgelegt.

Referenzwert für den Mindestunterhalt ist das steuerfreie Existenzminimum für minderjährige Kinder. Allerdings zählt auch Kindergeld als Einkommen der Kinder, unterhaltspflichtige Eltern dürfen deshalb die Hälfte des Kindergelds von ihrem zu zahlenden Unterhalt abziehen. Mitte 2019 war das Kindergeld um zehn Euro pro Monat abgehoben worden, 2021 soll es noch einmal um 15 Euro steigen.

dpa

Schwankende Zinssätze, die Kunden nicht nachvollziehen können? Die Justiz gibt vor, was bei Sparverträgen erlaubt ist. Halten sich Banken nicht daran, bekommen Kunden eventuell viel Geld zurück.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.10.2019

Die Menschen in Deutschland werden im Schnitt immer reicher. Doch nicht jeder profitiert in gleichem Maße davon.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.10.2019

Wer Angehörige zu Hause pflegt, kann von höheren monatlichen Rentenbezügen profitieren. Es gibt allerdings eine Voraussetzung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.10.2019