Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Steuer auf Schadenersatz wegen Falschberatung
Mehr Finanzen Aktuelles

Steuer auf Schadenersatz wegen Falschberatung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 18.11.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Auf Schadenersatzleistungen können Steuern anfallen, wenn sie im Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften stehen. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Berlin

Wenn Anleger bei der Kapitalanlage daneben langen, kann dies teuer werden. Wurden sie fehlerhaft beraten, können sie jedoch Anspruch auf Schadenersatz haben. Dieser ist aber steuerpflichtig, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Das sollten Anleger bei Verhandlungen im Hinterkopf behalten. Nicht selten einigen sich Anlageinstitut und Verbraucher mit einem gerichtlichen Vergleich, ist die Erfahrung von BVL-Geschäftsführer Erich Nöll. Doch nur ein Teil der Summe wird ausgezahlt.

Typischerweise werden bei solchen Zahlungen im Zusammenhang mit Kapitalerträgen 25 Prozent Kapitalertragsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls auch noch Kirchensteuer fällig.

"Da die auszahlende Stelle grundsätzlich verpflichtet ist, diesen Steuereinbehalt gleich vorzunehmen, landen bei unterstellter Kirchensteuerpflicht lediglich knapp 72 Prozent der vereinbarten Vergleichssumme auf dem Konto des Anlegers", so Nöll.

dpa

Stromkunden werden in Deutschland kräftig umworben. Nachdem die Stadtwerke in den vergangenen Jahren Boden verloren haben, hat sich ihr Marktanteil stabilisiert. Durch einen Wechsel können die Verbraucher sparen, rechnet die Bundesnetzagentur vor.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.11.2019

Immer mehr Senioren können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, zeigt der "Schuldneratlas 2019". Und Besserung ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.11.2019

Der Bundestag hat die größte Steuerentlastung der vergangenen Jahre beschlossen. Nur die Spitzenverdiener sollen noch Solidaritätszuschlag zahlen. Doch vielen reicht das nicht.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.11.2019