Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Vermeintliche Sicherheit - Goldanteil im Depot begrenzen
Mehr Finanzen Aktuelles Vermeintliche Sicherheit - Goldanteil im Depot begrenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 19.08.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Wer in Gold investiert, sollte nur einen Teil seines Vermögens dafür zur Seite legen. Quelle: Andrea Warnecke

Stuttgart (dpa/tmn) - Gold glänzt. Allerdings sollten Anleger sich nicht zu sehr von diesem Glanz blenden lassen. Denn auch diese Anlageform ist nicht ganz ohne Risiko.

"Gold wirft keine Zinsen ab", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Rendite erzielen Anleger nur über den Preis." Und der kann durchaus deutlich schwanken: Kostete eine Feinunze (etwa 31 Gramm) 2011 noch gut 1900 US-Dollar (rund 1721 Euro), liegt der Preis derzeit bei gut 1100 Dollar (997 Euro).

Anleger sollten deshalb nur einen Teil ihres Vermögens in das Edelmetall investieren. "Als Beimischung für ein Depot kann es sich allerdings lohnen", findet der Verbraucherschützer. Denn grundsätzlich gilt: Verschiedene Geldanlagen entwickeln sich in der Regel auch unterschiedlich. Das heißt: Sinken zum Beispiel Aktienkurse kann ein gleichbleibender Goldpreis für Stabilität bei den gesamten Anlagen sorgen. "Mehr als 10 Prozent ihres Vermögens sollten Sie aber nicht investieren", rät Nauhauser

Wer Goldmünzen oder Barren erwerben möchte, kann das in seiner Bankfiliale tun. Über das Internet ist ebenfalls ein Ankauf möglich. Wichtig zu beachten: Wer physisches Gold kauft, muss es irgendwo lagern. Wenn die Münzen oder Barren zu Hause gelagert werden sollen, müssen sie sicher aufbewahrt werden. "Sie sollten das auch mit ihrer Versicherung besprechen", rät der Verbraucherschützer. Wer sein Gold zur Bank bringt, muss für ein Bankschließfach extra zahlen. Allerdings ist es dort in der Regel sicher aufgehoben. 

dpa

Kochen, duschen, putzen - ältere Menschen brauchen oft Hilfe im Alltag. Das aber geht meist ins Geld. Die gute Nachricht: Steuerzahler können sich einen Teil vom Finanzamt erstatten lassen. Die schlechte: Einfach ist das nicht.

Deutsche Presse-Agentur dpa 19.08.2015

Bei einer Umschulung besteht in der Regel ein Unfallschutz durch die Berufsgenossenschaft. Doch nicht jeder Unfall, der sich in dieser Zeit ereignet, wird als Arbeitsunfall anerkannt. Das zeigt ein Urteil des Hessischen Landessozialgerichts.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.09.2015

Es kommt vor, dass ältere Menschen, die ihre Bankgeschäfte nicht mehr allein erledigen können, anderen eine Kontovollmacht ausstellen. Wie ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm zeigt, muss diese nicht automatisch mit dem Tod des Kontoinhabers enden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.09.2015