Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garten Vom nächsten Frühjahr träumen
Mehr Garten Vom nächsten Frühjahr träumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 09.12.2016
Im Winter können Gärtner viel lesen: Ideen für den Gabentisch. Quelle: Fotolia
Anzeige

Ein Buch für Pflanzenzüchter

Wer sein Buch mit dem Titel „Alles über ...“ versieht, verspricht meistens mehr, als er dann hält. Hier ist es anders: Wer sich durch diesen dicken Band liest, ihn immer wieder je nach Jahreszeit zur Hand nimmt, wird wohl tatsächlich keine Fragen mehr zu Pflanzenzucht haben. Wolfgang Kawollek ist ehemaliger  Technischer Leiter der Botanischen Lehr- und Versuchsanlagen der Universität Kassel – und bringt hier sein ganzes Wissen ein. 

Wolfgang & Marco Kawollek: Alles über Pflanzenvermehrung. Vegetative Vermehrung und Samenanzucht, Ulmer, 362 Seiten,  29,90 Euro.

Ein Buch für Reisende

Italien, Griechenland und Spanien sind beliebte Urlaubsziele. Ein Mittelmeergefühl lässt sich auch im eigenen Garten herstellen. Dafür genügt es allerdings nicht, Ölbäume und Rosmarin zu pflanzen, auch die passenden Accessoires, Möbel und Pflasterungen gehören dazu. Im Band „Mediterrane Gärten gestalten“ finden sich darum auch zahlreiche Ideen für Sitzplätze und Wege. Der ehemalige Gartenberater Oliver Kipp beschreibt außerdem die klassischen Aufteilungen der Gärten.

Oliver Kipp: Mediterrane Gärten gestalten, Gräfe und Unzer, 264 Seiten, 24,99 Euro.

Ein Buch für Familien

Kinder lieben es, draußen zu spielen – dass sie beim Unkrautjäten oder Rasenmähen im Garten mithelfen, kann  man aber nicht von ihnen erwarten. Eltern sollten sich daher ab und zu Zeit nehmen, um mit ihren Töchtern und Söhnen etwas im Garten zu unternehmen. Katja Maren Thiel, Autorin, Mutter und Gartenfreundin, bietet mit „Gartenprojekte für Kinder“ nicht nur eine Fundgrube an Spielen für Frühjahr und Sommer. Sie zeigt außerdem in gut nachvollziehbaren Anleitungen, wie eine Gemüseschnecke angelegt wird, welche Pflanzen in ein Beet für die Sinne gehören, ein „Hochhaus“ für Erdbeeren zusammengebaut wird oder eine eigene kleine Blumenwiese im Balkonkasten wachsen kann. Dass ein Garten Pflanzen und Früchte hervorbringt, aus denen Nützliches hergestellt wird, können Kinder beim Marmeladekochen lernen. 

    
 
Katja Maren Thiel: Gartenprojekte für Kinder, Kosmos, 120 Seiten, 14,99 Euro.

Ein besonderes Buch

Nicht auszudenken: Hätte die Biologin Eva Eberwein nicht vor 13 Jahren ihren Job als Unternehmensberaterin an den Nagel gehängt, wäre der wunderschöne Garten des Schriftstellers Hermann Hesse am Bodensee dem Erdboden gleichgemacht worden. Doch Eberwein und ihr Mann kauften Haus und Grundstück und kümmern sich seitdem auch um den historischen Garten. Nun hat Eberwein ein sehr persönliches Buch über ihr Verhältnis zum Ort Gaienhofen, das Hermann-Hesse-Haus  und den dazugehörigen Garten geschrieben.

Eva Eberwein: Der Garten von Hermann Hesse. Von der Wiederentdeckung einer verlorenen Welt, DVA, 160 Seiten,  29,99 Euro.

Ein Buch für Biogärtner

Naturgärten sind wieder häufiger in Kleingartenkolonien zu sehen. Denn wer sich auf alte Traditionen besinnt, erzielt nicht nur eine reiche Ernte, sondern tut gleichzeitig etwas für Insekten und Singvögel. Auch für Familien mit Kindern kann es sich lohnen, beispielsweise Felsenbirne zu pflanzen, wie die Gartenjournalistin Ina Sperl in ihrem ausführlichen Buch „Wildobst“ beschreibt. Sperl gibt Tipps zu Anbau und Düngung und stellt 40 empfehlenswerte Arten detailliert vor. Das Buch ist in einem liebevollen Stil verfasst, der für Gartenbücher ungewöhnlich ist.

Ina Sperl: Wildobst. Schlehe, Hagebutte und Co. für ­­meinen Garten, Ulmer, 168 Seiten, 24,90 Euro.

Anzeige