Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Krebsexpertin: Eierstockkrebs tückischer als Brustkrebs
Mehr Gesundheit Aktuelles Krebsexpertin: Eierstockkrebs tückischer als Brustkrebs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 24.03.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Susanne Weg-Remers klärt auf, wann sich Frauen die Eierstöcke entfernen lassen sollen. Quelle: Tobias Schwerdt
Heidelberg

n Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. "Es ist sinnvoll, wenn ein mutiertes BRCA-Gen nachgewiesen wurde", sagte die Medizinerin.

Sollte sich jede Frau, bei der kein Kinderwunsch mehr besteht, vorsorglich die Eierstöcke herausnehmen lassen?

Susanne Weg-Remers: Nein, nur Frauen mit dem nachgewiesenen Gen-Defekt. Es ist sinnvoll, wenn ein mutiertes BRCA-Gen nachgewiesen wurde.

Was ist

BRCA1

für ein Gen?

Weg-Remers: Das Gen hat jeder Mensch in sich. Es ist wichtig für die Reparatur von DNA-Schäden. Wenn es mutiert, kann es zu Krebs führen.

Wie hoch ist dann die Wahrscheinlichkeit, an einer der beiden Krebsformen zu erkranken?

Weg-Remers: Fast drei Viertel (der Frauen) mit Defekt erkranken vor dem 70. Lebensjahr an Brustkrebs, 40 bis 50 Prozent an Eierstockkrebs. Es kann auch sein, dass man beide Krebsarten bekommt.

Warum ist gerade der Eierstockkrebs so tückisch?

Weg-Remers: An Brustkrebs erkranken zwar jährlich fast zehnmal so viele Frauen in Deutschland (74 000) wie an Eierstockkrebs (7800). Die Sterblichkeit bei Eierstockkrebs ist aber deutlich höher, weil er nicht so gut erkannt werden kann. Er verläuft bei relativ vielen Frauen tödlich. Die Risiken der Entfernung von Eierstöcken sind verglichen mit dem Erkrankungsrisiko eher gering.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin (dpa) - Sie überwachen Blutdruck- und Zuckerwerte, Kalorien-Aufnahme und -Verbrauch, die Bewegung im Schlaf oder Muskelaktivitäten am Tag: eng am Körper tragbare Minicomputer.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.03.2015

Berlin (dpa) - Sie ist ansteckend und langwierig: Tuberkulose, kurz TB, sorgte etwa in Berlin seit Jahresbeginn immer wieder für Gesprächsstoff. So unterrichtete ein Lehrer zahlreiche Schüler, bevor er im Februar mit TB ins Krankenhaus kam.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.03.2015

Wer viel Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte isst, erkrankt möglicherweise eher an Gicht. Alle Faktoren, die zu einem erhöhten Harnsäurespiegel beitragen, können die Krankheit begünstigen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.03.2015