Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Masernimpfschutz auch im Erwachsenenalter überprüfen
Mehr Gesundheit Aktuelles Masernimpfschutz auch im Erwachsenenalter überprüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 03.06.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Gegen Masern geimpft. Wem dieser Eintrag im Impfpass fehlt, sollte seinen Arzt aufsuchen.
Gegen Masern geimpft. Wem dieser Eintrag im Impfpass fehlt, sollte seinen Arzt aufsuchen. Quelle: Achim Scheidemann
Anzeige
Köln

Es ist ein kurzer Blick in den Impfpass: Dann wissen Erwachsene, ob eine Masernimpfung aussteht. Wenn ja, sollten sie diese schnellstmöglich nachholen. Darauf weist Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), hin. Außerdem sollten alle Kinder gegen die schwere Infektionskrankheit geimpft sein. Hintergrund der Empfehlung ist die Häufung von Masernfällen in Berlin und München, bei denen vor allem erkrankte Säuglinge und infizierte Erwachsene im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Babys können erst ab dem elften Lebensmonat gegen Masern immunisiert werden. Sie werden in der Regel durch nicht geimpfte Erwachsenen angesteckt. Für beide Patientengruppen ist laut dem BVKJ die Gefahr von Komplikationen besonders groß. Bei Säuglingen könne es zu einer schleichenden, tödlich endenden Hirnentzündung kommen. Dabei bauen sich im Grundschulalter alle geistigen und motorischen Fähigkeiten dramatisch ab. Bei älteren Patienten hängen schwere Folgen oft mit Grunderkrankungen zusammen, die die Betroffenen schon länger haben.

Bei Masern steigt die Körpertemperatur schlagartig und für längere Zeit auf 40 Grad oder mehr an. Es zeigt sich der typische Hautausschlag. Der Patient fühlt sich sehr schlecht und hat häufig zugleich mit Mittelohrentzündung, Krupp, Bronchitis oder Lungenentzündung zu kämpfen.

In Berlin wurden laut dem BVKJ bis zum 23. Mai 209 Fälle gemeldet, darunter 19 Säuglinge. Mehr als die Hälfte der Patienten (105) war älter als 16 Jahre. Die meisten Betroffenen waren nicht geimpft. Dem Gesundheitsamt in München zufolge sind zwischen dem 1. April und 3. Juni 166 Menschen erkrankt, darunter 6 Säuglinge und mehr als 100 Patienten über 14 Jahren.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.06.2013
Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2013
Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2013