Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Nach Kopfstoß rund zwei Tage Ruhe gönnen
Mehr Gesundheit Aktuelles Nach Kopfstoß rund zwei Tage Ruhe gönnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 20.08.2018
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Kopfschmerzen und Schwindel können Anzeichen für eine Gehirnerschütterung sein. Wer daran leidet, braucht zwei Tage Ruhe. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Baierbrunn

Wer sich etwa beim Sport den Kopf heftig gestoßen hat, sollte vorsichtshalber zum Arzt gehen. Es sei wichtig, dass eine mögliche Gehirnerschütterung gut auskuriert wird, heißt es in der Zeitschrift "Apotheken Umschau" (Ausgabe 8B/2018).

Eine Gehirnerschütterung kann sich ganz unterschiedlich bemerkbar machen: durch Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Konzentrationsprobleme, Nervosität oder einfach allgemeine Müdigkeit. Bestätigt sich der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung, brauchen Körper und Geist in der Regel rund zwei Tage Ruhe.

Sich in einem verdunkelten Raum aufzuhalten, verzögere die Genesung allerdings eher, schränkt Unfallchirurg Axel Gänsslen vom Klinikum Wolfsburg ein. Ist dem Betroffenen nicht schwindlig, kann er schon am ersten Tag spazieren gehen und die Belastung dann Tag für Tag langsam erhöhen. Verschlechtern sich die Symptome, muss man allerdings wieder einen Gang zurückschalten.

dpa

Einschneidende Ereignisse haben für die Psyche eines Menschen oft schwere Folgen. Ein strukturierter Tagesablauf kann Betroffenen helfen, die Krise zu bewältigen. Treten aber weiterhin Alpträume oder Flashbacks auf, sollte eine Psychotherapie erfolgen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.08.2018

Laut Robert Koch-Institut gibt es in Deutschland noch immer Nachholbedarf bei der Masernimpfung. Impfungen würden vergessen - und manch einer weiß nicht so genau, ob und wann er geimpft werden muss. Ein Überblick über die Empfehlungen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.08.2018

Wer regelmäßig mit einer eingeschlafenen Hand aufwacht, sollte seinen Arzt darauf ansprechen. Ursache könnte das Karpaltunnelsyndrom sein. Um eine Operation zu vermeiden, sollte die Hand so früh wie möglich behandelt werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.08.2018