Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Vernünftig essen mit dem E-Trick
Mehr Gesundheit Aktuelles

Vernünftig essen mit dem E-Trick

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:24 16.10.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Naturbelassene Lebensmittel sind immer noch am gesündesten. Bei Mikrowellen-Essen mit vielen "E" sollte man kritisch bleiben. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn/dpa
Köln

Jetzt schnell etwas in die Mikrowelle, dann weiter! Für mehr reicht es im stressigen Alltag oft nicht. Fit macht diese Form des Essens aber dauerhaft nicht - im Gegenteil.

Denn damit Fertiggerichte trotz des niedrigen Preises gut schmecken, enthalten sie oft Zutaten wie Süßstoffe und Zucker, Weißmehl und gesättigte Fettsäuren. Nährstoffe dagegen sind kaum oder gar nicht vorhanden, warnt Prof. Ingo Froböse. Er leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Langfristig führt eine solche Ernährung sogar zu gesundheitlichen Problemen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wer dagegen vor allem naturbelassene Lebensmittel ohne künstliche Zusatzstoffe konsumiert und dabei etwas auf Abwechslung achtet, versorgt den Körper fast automatisch mit Ballaststoffen, Eiweiß, Vitaminen oder etwa Mineralstoffen. Das stärkt das Immunsystem und unterstützt den Körper zum Beispiel beim Auf- und Abbau von Zellen.

Finden lassen sich solche Lebensmittel mit einem Blick auf die Inhaltsstoffe der Produkte und dem sogenannten E-Trick: Je weniger E-Nummern dort zu finden sind, desto geringer ist die Zahl der Zusatzstoffe. Und generell schadet es nicht, wenn die Liste der Inhaltsstoffe eher kurz ist.

dpa

Für werdende Mütter gibt es zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen. Manches zahlt die Kasse, anderes nicht. Was verrät welche Untersuchung? Und was raten Experten?

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.10.2019

Wer den ganzen Tag vor dem Bildschirm sitzt, blinzelt weniger. Trockene Augen sind die Folge. Zur Vorbeugung helfen aber meist einfache Maßnahmen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.10.2019

Asperger-Autisten gelten oft als besonders begabte Wunderkinder - so wie Greta Thunberg. Doch viele haben eine falsche Vorstellung von der Krankheit. Genau genommen gibt es Asperger-Autismus nicht einmal.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.10.2019