Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gesundheit Deshalb sollte man neue Kleidung vor dem Tragen waschen
Mehr Gesundheit

Deshalb sollte man neue Kleidung vor dem Tragen waschen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 03.11.2019
Neu erworbene Kleidungsstücke sollten vor dem ersten Tragen einmal gewaschen werden. Quelle: Moerschy/Pixabay
Frankfurt/Main 

Nicht jeder wäscht neue Kleidungsstücke vor dem ersten Tragen. Gerade wenn die Verabredung zum Essen wartet, ist die Verlockung groß, die neuen Lieblingsteile gleich anzuziehen. Doch davon raten Experten ab, denn die Textilien sind oft mit Chemikalien belastet.

Durch das Waschen der Kleidung können Ausschläge und allergische Hautreaktionen vermieden werden. Denn bei der Herstellung von Kleidung werden die Textilien mit verschiedenen Chemikalien behandelt. Am Ende des Herstellungsprozesses werden die Textilien zwar gereinigt, doch auch für den Transport werden Chemikalien verwendet. Zum Beispiel, um sie vor dem Knittern zu schützen.

Mehr zum Thema

Neues Textilsiegel Grüner Knopf: Was Verbraucher wissen müssen

Durch Waschen Allergien vermeiden

Aus diesem Grund sollten alle Sachen vor dem ersten Tragen gewaschen werden. Dazu rät auch das Informationsamt der Bundesregierung. Das ist besonders bei eng anliegenden Kleidungsstücken und Unterwäsche wichtig, denn über den Hautkontakt können die chemischen Stoffe in den Körper gelangen. Durch das Waschen lassen sich auch allergische Reaktionen vermeiden, die durch Produktionsrückstände und Farbstoffe ausgelöst werden können.

Die Reinigung ist auch aus hygienischen Gründen zu empfehlen: Abgesehen vom Transport und der Lagerung werden die Kleidungsstücke meistens von vielen Menschen anprobiert, bevor sie von uns gekauft werden. Damit sich beim Waschen die überschüssigen Farbstoffe nicht auf die restliche Wäsche übertragen und alles verfärben, sollten die neuen Teile nur mit gleichfarbigen oder dunkleren Textilien gewaschen werden. Farbfangtücher können ebenfalls hilfreich sein.

Mehr zum Thema

Waschen mit Kastanien: ökologisch und günstig aber auch sauber?

Bügelfreie Hemden werden meistens mit vielen Chemikalien behandelt. Quelle: Waldemar Brandt/Unsplash

Eigenschaften der Kleidungsstücke geben Hinweise

Einen Hinweis auf die Verwendung von giftigen Stoffen können auch die Pflegehinweise oder Eigenschaften eines Kleidungsstücks geben. Steht "bügelfrei", "wasserabweisend", "pflegeleicht" oder "separat waschen" im Etikett, deutet das auf einen hohen Einsatz von Chemikalien hin, warnt das Informationsamt. Auch der Geruch ist entscheidend: Riechen Kleidungsstücke chemisch oder beißend, gehören sie umgehend in die Wäsche.

Gütesiegel und zertifizierte Label können Verbrauchern bei der Kaufentscheidung helfen. Da es bislang keine einheitliche Kennzeichnung von Kleidung gibt, die ohne den Einsatz von Chemikalien hergestellt wurde, empfiehlt das Informationsamt den Label-Check der Verbraucherinitiative. Dort ist aufgelistet, was die einzelnen Zeichen bedeuten.

Von Michèle Förster/RND

Ansteckungsrisiko am Krankenbett: Nach einer Umfrage des Robert Koch-Instituts (RKI) schützen sich Mitarbeiter zahlreicher deutscher Krankenhäuser zu wenig vor dem Grippe-Virus. Demnach war in der Saison 2018/19 nur gut jeder zweite Beschäftigte (52 Prozent) gegen Influenza geimpft.

03.11.2019

Vier Mal die Woche schwimmen und ein regelmäßiger Spaziergang - in Stuttgart wurden jüngst Senioren geehrt, die sportlich geblieben sind. Der Älteste von ihnen ist 93 und hat nun sein 50. Sportabzeichen bekommen.

02.11.2019

Straßen überblicken, Dinge aufheben, Unterzuckerung erkennen: Warn- und Signalhunde können eine Menge - und werden wichtiger. Zum Beispiel, weil sie Blinde rechtzeitig vor lautlosen E-Autos warnen können.

02.11.2019