Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gesundheit Experte: Krebsrisiko bei starkem Übergewicht wird unterschätzt
Mehr Gesundheit

Experte: Krebsrisiko bei starkem Übergewicht wird unterschätzt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 30.10.2019
Experten warnen vor starkem Übergewicht als Ursache von Krebs. Quelle: Frank Leonhardt/dpa
Stuttgart

Übergewicht als eine der Ursachen von Stoffwechselerkrankungen und orthopädischen Problemen ist den meisten Menschen geläufig. Doch der Zusammenhang zwischen starkem Übergewicht und Krebserkrankungen wird nach Meinung eines Experten stark unterschätzt. "Dabei besteht eine deutliche Korrelation zwischen Übergewicht und Krebsrisiko, die wissenschaftlich sehr gut belegt ist", sagte Jan Steffen Jürgensen, Vorstandschef des Klinikums Stuttgart, der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Das im Fettgewebe gebildete Hormon Leptin, das in Stoffwechselprozesse eingreift, gelte als einer der begünstigenden Faktoren für das Entstehen von Tumoren.

Mehr zum Thema

Veränderter Lebensstil: So senken Sie das Risiko eines Herzinfarkts

Neben Rauchen sei Übergewicht eine der wichtigsten vermeidbaren Ursachen von Krebs, betonte der Internist. Eine Langzeitstudie mit über fünf Millionen Menschen, die britische Forscher 2014 in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten, zeigte beispielsweise bei 17 von 22 Tumorarten eine Korrelation mit Übergewicht. Dies gilt auch für die vergleichsweise häufigen Krankheiten Brust- und Darmkrebs.

Je höher das Übergewicht, desto größer das Risiko

Die Studie habe auch gezeigt: Je ausgeprägter das Übergewicht, desto höher das Krebsrisiko. Wenn zum Beispiel eine 1,70 Meter große und 72 Kilo schwere Frau 15 Kilo zunehme, steige das Risiko für ein Gebärmutter-Karzinom auf das 1,6-Fache, sagte Jürgensen mit Verweis auf die Studie. Dies Karzinom ist nach Daten des Robert Koch-Instituts mit etwa 10 700 neuen Fällen jährlich die vierthäufigste Krebserkrankung bei Frauen.

Nach einer Mitteilung der DAK-Gesundheit vom Mittwoch ist der Bevölkerung diese Gesundheitsgefahr aber in weiten Teilen unbekannt. Bei einer Umfrage in Baden-Württemberg im Auftrag der Krankenkasse sahen nur zwölf Prozent der über 1000 Befragten ein stark erhöhtes, 28 Prozent jedoch kein Risiko im Zusammenhang mit krankhaftem Übergewicht. Als die entscheidenden Schlüssel, die Gefahr zu reduzieren, nannte Jürgensen Bewegung und gesunde Ernährung.

Mehr zum Thema

OECD-Studie: Übergewicht senkt die Lebenserwartung um drei Jahre

Schützen Bio-Lebensmittel vor Krebs?

RND/dpa

Krämpfe in Füßen und Zehen können viele Ursachen haben. Bewegungsmangel oder Nebenwirkungen einzelner Medikamente können der Auslöser sein. Manchmal steckt auch eine Krankheit dahinter. Nur welche?

30.10.2019

In Großbritannien gab es bisher homöopathische Arzneimittel gratis. Doch geht es nach dem Willen des staatlichen Gesundheitsdiensts des Landes, sollen Globuli und Co. nicht mehr kostenlos verschrieben werden. Ein Grund dafür: Homöopathische Methoden seien wissenschaftlich nicht bewiesen.

29.10.2019

Hoffnung für Krebskranke oder Irrweg? Nach kontroversen Debatten um das Schmerzmittel Methadon soll erstmals eine Therapiestudie zeigen, ob sich damit Tumore wirksam bekämpfen lassen. Erste Resultate werden 2022 erwartet.

28.10.2019