Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gesundheit Rückruf von Magenmedikamenten: Diese Chargen sind betroffen
Mehr Gesundheit

Rückruf von Magen-Medikamenten: Weitere Hersteller sind betroffen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 25.09.2019
Sogenannte Magensäureblocker regeln die Säureproduktion im Magen herunter.
Anzeige
Bonn

In der Europäischen Union werden einige Medikamente mit dem Wirkstoff Ranitidin zurückgerufen. Im Rahmen einer vorsorglichen Untersuchung seien in ranitidinhaltigen Arzneimitteln geringe Spuren des Stoffes N-Nitrosodimethylamin (NDMA) nachgewiesen worden, der von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der WHO und der EU als wahrscheinlich krebserregend eingestuft werde, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit Sitz in Bonn am Dienstag vergangener Woche mit.

Der Rückruf betrifft Medikamente mit Wirkstoff des Herstellers Saraca Laboratories Limited. Laut BfArM liegen aber Indizien vor, dass auch weitere Wirkstoffhersteller von der Verunreinigung betroffen sein könnten. Jetzt wurde der Rückruf auf einen weiteren Hersteller ausgeweitet.

Anzeige

Arzneimittel mit krebserregendem Wirkstoff im vergangenen Jahr knapp 750.000-mal verordnet

Das BfArM betont, dass der Rückruf „aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes“ erfolgt. Eine wissenschaftliche Bewertung des möglichen Gefährdungspotenzials finde zurzeit auf europäischer Ebene statt. Medikamente mit Ranitidin werden zur Kontrolle der Magensäureproduktion bei Sodbrennen, zur Behandlung der Refluxerkrankungen und zur Prophylaxe von Magengeschwüren eingesetzt.

Mehr zum Thema

Homöopathie: Spahn heizt mit Weiter-so emotionale Debatte an

Laut Wissenschaftlichem Institut der AOK (WIdO) wurden Arzneimittel mit dem Wirkstoff Ranitidin im vergangenen Jahr 748.000-mal verordnet. Die Zahl bezieht sich auf Arzneimittel, die von niedergelassenen Ärzten ambulant verordnet und über öffentliche Apotheken zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung abgegeben wurden.

Mehr zum Thema

RND/dpa

Anzeige