Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Lässt Deutschland ohne Friseure die Haare wieder wachsen?
Mehr Lifestyle Aktuelles

Lässt Deutschland ohne Friseure die Haare wieder wachsen?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 24.03.2020
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Wenn die Friseure nicht öffnen dürfen, gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder man lässt die Haare wachsen oder man übernimmt das Haareschneiden selbst. Quelle: Katja Lenz/dpa-tmn/dpa
Köln

Frisuren sind auch immer ein Spiegel ihrer Zeit. Gilt seit Jahrzehnten ein Kurzhaardiktat, wirkt eine lange Mähne besonders rebellisch - so war es zum Beispiel in den 60ern. Auch jetzt erlebt Deutschland historische Monate: Das Coronavirus hat das Land in einen beispiellosen Krisenmodus versetzt.

Und auch diesmal geht es - nach vielen anderen, viel wichtigeren Gesundheitsfragen - irgendwie um die Haare. Der Grund: Die Friseure sind dicht. Bund und Länder haben das am Wochenende beschlossen.

Werden lange Haare jetzt zum Trend?

Man mag einwenden, dass Stilfragen in Zeiten, in denen es um Leben und Tod geht, wirklich nachrangig sind. Zumal in einer Phase, in der viele Menschen noch nicht mal mehr für die Arbeit aus der Jogginghose müssen, weil sie im Homeoffice arbeiten. Zugleich verändert es den Alltag Millionen Deutscher, wenn sie ihr Haupthaar nicht mehr in professionellen Händen wissen. Krise ist schon schlimm. Krise und schlecht frisiert kann noch schlimmer sein.

Tragen wir bald alle Matte? Die beruhigende Antwort vorweg: Es wäre zumindest kein großer Schaden, wenn die Haare ein bisschen nachwachsen. "Es ist eine gewisse Ermüdung eingetreten bei Frisuren, die an der Seite ausrasiert sind", stellt der Buchautor Bernhard Roetzel fest. Er prognostiziert "generell eine Entwicklung hin zum längeren Haar" - auch ohne Coronavirus.

Der Stilkritiker rät zugleich zu einer gewissen Gelassenheit. Er befürchtet nicht, dass Deutschland nun kollektiv zerzaust. Das Haar müsse ja auch erstmal wachsen. "Ausnahme sind höchstens die Frauen, die sich die Haare jede Woche vom Friseur legen lassen. Aber das ist eine aussterbende Tradition", sagt Roetzel. Ein kritischer Punkt könnte nach etwa vier Wochen eintreten. "Vier Wochen ist ungefähr der Rhythmus, in dem man mit einem Fassonschnitt zum Friseur geht."

Do-it-yourself-Haarschnitte

Kommt jetzt der Boom der Haarschneide-YouTube-Anleitungen? Es ist in jedem Fall gefährlich, ohne jede Ahnung einfach los zu rasieren. Wer mal bei einem schlechten Friseur war, weiß: Verschnittenes Haar braucht wahnsinnig lange, bis es wieder rausgewachsen ist. Die Seite instyle.de warnt bei ihren Tipps zum Selberschneiden daher in einem Ton, der auch bei einer Bombenentschärfung passen würde: "Die allererste Regel lautet eigentlich "don't do it" - lass es lieber!"

Zugleich hat man ja alles da: Schere, Kamm, oft Rasierer. Farbe lässt sich noch kaufen. Und Deutschland hat eine gewisse Tradition, sich im familiären Kreis die Haare zu stutzen. Oft gibt es eine Tante, die das kann und am Ende jede Frisur als "frech" bezeichnet. "Es wird vielleicht zu einem Revival des Do-it-yourself-Haarschnitts kommen, also von Freunden oder der Familie", meint Experte Roetzel. Wobei genau das in Coronazeiten nicht ratsam ist - die Zahl der physischen Kontakte soll auf ein Minimum reduziert werden.

Also große Tristesse? Es kann aufs Gemüt schlagen. "Eine gute Frisur unterstreicht die Kleidung und auch, dass man sich wohlfühlt", gibt der Modeberater Andreas Rose aus Frankfurt/Main zu bedenken. Andererseits könne man bei fortschreitendem Wuchs auch tricksen. "Meine Nachbarin zum Beispiel hat sich die Haare geflochten, das habe ich heute Morgen gesehen", sagt er. "Auch das ist schön." Weitere Ideen: Schicke Haarkämme ("zum Beispiel mit Kristallen, Blumen oder in Schildpatt-Optik"), Kopftücher ("die sind auch wieder sehr angesagt") oder ein Pferdeschwanz. Oder man versucht vom Haar abzulenken - etwa mit schönem Make-up um die Augen.

An die schauerlichsten Prognosen glaubt auch Rose nicht. Auf die Frage, ob in der Krise nicht auch der "Vokuhila" (vorne kurz, hinten lang) wieder Thema werden könne, sagt er: "Hören Sie auf, wie furchtbar! So etwas kommt nicht wieder, da lege ich mich fest!"

dpa

Handelsverbände warnen vor einer drohenden Insolvenzwelle im Modehandel durch die Coronaviruskrise. Sie fürchten einen bundesweiten Nachfrageeinbruch. Doch die Zahlen sind bislang alles andere als eindeutig.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.03.2020

Aus alter Kleidung lässt sich noch etwas Kapital schlagen. Damit die Sachen auf dem Flohmarkt oder online gut ankommen, sollte man sich die Präsentation im Einzelhandel zum Vorbild nehmen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.03.2020

Nach der abendlichen Dusche oder dem entspannenden Bad ist meist auch Zeit für die Maniküre und Pediküre. Doch das Badezimmer ist nicht der richtige Ort dafür.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.03.2020