Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Eine Maschine für ein Orchester
Mehr Mein Verein Ronnenberg Eine Maschine für ein Orchester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 21.08.2016
Der Männergesangverein Empelde hat sich im Museum für Mechanische Musikinstrumente umgeschaut.
Anzeige
Empelde

Der Andrang zu der Fahrt war recht groß. Vielleicht lag das auch an den guten kulinarischen Angeboten. Außerdem ist diese schöne Ecke Deutschlands nicht sehr bekannt.

In den vergangenen Jahren war eine Wurstfabrik, ein Brotmuseum und das Dornröschenschloss im Programm. Nun war das Ziel das größte Museum Norddeutschlands für mechanische Musik mit fachkundiger Führung. Dort waren Musikmaschinen - wahre Meisterwerke - zu sehen und zu hören, die Vorläufer von Grammofon und Radio. Spieluhren waren im achtzehnten Jahrhundert allgegenwärtig und sehr angenehm. Es wurde alles vorgeführt und vorgespielt. Es gab mechanische Klaviere zu hören. Und es endete in großen Maschinen, die für ein ganzes Orchester spielten. Den Leierkasten mit Papierstreifen, Lochscheiben und ähnlichem gibt es bis heute. Die neusten sind aber digital.

Anzeige

Bei einigen riesigen Musikmaschinen kann man mit Wilhelm Busch sagen: „Musik, das ist in diesen Tagen, einer unsrer größten Plagen.“ In diese Maschinen sind Pauken, Trompeten und Saxophone eingebaut, „und alles plärrt gleichzeitig“.

Im Anschluss besichtigten die Empelder den Dom, ein recht dunkles, altes Gebäude. Als Hannover eine Kleinstadt war, haben in Königslutter schon Kaiser gelebt und sind im Dom begraben worden.

Neben dem guten Mittagessen sollte auch das Kaffeetrinken erwähnt werden. Das Kaffeetrinken fand im Waldkaffee „Tetzelstein“ statt. Dort soll ein Ablassprediger im Jahre 1518 erschlagen und unter einem Stein begraben worden sein.