Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Viele Frauen setzen sich im Beruf selbst unter Druck
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Viele Frauen setzen sich im Beruf selbst unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 03.07.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
«Ich muss das schaffen!» - Frauen haben oft sehr hohe Anforderungen an sich und ihre Leistung. Quelle: Patrick Pleul
Berlin

Viele Frauen setzen sich im Studium oder Beruf selbst stark unter Druck. Das gilt vor allem für Jüngere: So stressen knapp drei Viertel (73 Prozent) der 20- bis 29-jährigen Frauen die hohen Anforderungen, die sie an sich stellen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage. Im Laufe des Arbeitslebens wird dieser Druck zwar etwas geringer, bleibt aber hoch. Von den über 30-Jährigen spüren ihn 63 Prozent, bei den über 40-Jährigen 57 Prozent.

Ein weiterer Stressfaktor ist für die meisten hoher Zeitdruck (51 Prozent). Der Kampf um Anerkennung macht jeder Fünften (22 Prozent) zu schaffen.

Trotz des subjektiven Stressgefühls tun die meisten nur sehr wenig zum Stressabbau: In der Altersgruppe 30 bis 39 Jahre unternimmt knapp jede zweite Frau (47 Prozent) nichts dagegen, wenn sie übermäßigen Druck empfindet. Im Auftrag von Coca-Cola befragte das Meinungsforschungsinstitut 1049 Frauen zwischen 20 und 49 Jahren.

dpa

Ausbildung, Studium oder doch etwas ganz anderes? Unter den vielen Möglichkeiten das passende Angebot zu finden, ist nicht leicht. Um die zukünftigen Abiturienten bei ihrer Wahl zu unterstützen, sind die Eltern gefragt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.07.2014

Barcelona statt Berlin? Für Absolventen mit Fernweh ist das ein Traum. Den Berufseinstieg im Ausland zu wagen, ist jedoch mit vielen Schwierigkeiten verbunden. Nicht nur bei Jobsuche und Bewerbung müssen Einsteiger einige Besonderheiten beachten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.06.2014

Nie ein Danke, nie ein Lob - manch einen Arbeitnehmer macht das krank. Wer keine Wertschätzung erfährt, der ist anfällig für Depressionen. Mitarbeiter sollten dann mit dem Chef sprechen und sich unter Kollegen austauschen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.06.2014