Menü
Anmelden
Wetter wolkig
8°/ -4° wolkig
Nachrichten Der Norden
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
Ein Wolf steht im Wildpark Eekholt (Fotografiert durch ein Zielfernrohr). Das Land Niedersachsen hat nach über einem Jahr die Jagd auf den Leitwolf des Rodewalder Rudels eingestellt.

Nach 14 Monaten hat das Land Niedersachsen die teure aber erfolglose Jagd auf den Rodewalder Problemwolf eingestellt. Die letzte Attacke des Raubtiers auf Nutzvieh war im Juli 2019. Seither ist der Wolf „unauffällig“.

13:37 Uhr
Anzeige

Nach 14 Monaten hat das Land Niedersachsen die teure aber erfolglose Jagd auf den Rodewalder Problemwolf eingestellt. Die letzte Attacke des Raubtiers auf Nutzvieh war im Juli 2019. Seither ist der Wolf „unauffällig“.

13:37 Uhr

Anfang 2019 geb Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies den Rodwalder Wolf mit der Kennung GW717m zum Abschuss frei – doch trotz monatelanger Suche konnte kein Jäger das Tier finden. Nun ist die Fahndung nach ihm offiziell eingestellt.

10:44 Uhr

Einfache Maßnahmen helfen älteren Bürgern, das Risiko einer Coronavirus-Infektion zu senken. Prof. Nils-Olaf Hübner und Prof. Karsten Becker von der Unimedizin Greifswald haben 17 Tipps für Senioren parat.

10:29 Uhr
Niedersachsen aus der Luft

Niedersachsen aus der Luft

Mehr erfahren

Der von der Landesregierung eingesetzte Krisenstab informiert täglich über die Entwicklungen in der Corona-Krise und berichtet über den aktuellen Stand der Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus. Verfolgen Sie hier hier die Pressekonferenz im Live-Video.

12:57 Uhr

Nachrichten per E-Mail - Newsletter

Täglich um 17 Uhr die wichtigsten Nachrichten kostenlos per E-Mail! Neben den Top-Meldungen des Tages erhalten Sie das Neueste aus Ihren Lieblings-Ressorts – und die spannendsten Neuigkeiten aus Ihrer Region.

Zahllose Arbeitnehmer in Kurzarbeit, geschlossene Betriebe in Gefahr und ein Ende der Krise ist noch nicht absehbar: Das Coronavirus hat die Wirtschaft fest im Griff. Ein entsprechend düsteres Bild zeichnet die Bundesagentur für den Arbeitsmarkt.

31.03.2020

Im Fall von schweren Erkrankungen oder Verletzungen des Körpers und der Psyche sind Menschen auf Hilfe in vielen Lebenslagen angewiesen. Die Zahl solcher Betreuungsfälle ist in den letzten Jahren in Niedersachsen merklich angestiegen.

31.03.2020

Die Arbeiten an den Autobahnbaustellen in Niedersachsen laufen zurzeit wie geplant. Die Corona-Krise wirkt sich nach Angaben von Behörden und Industrieverband bisher nicht aus.

30.03.2020
Anzeige

Das Kultusministerium hat die Schulleitungen in einem Erlass angewiesen, binnen gut zwei Wochen für alle Schüler Zeugnisse zu schreiben – falls die Schulen bis zu den Sommerferien wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben müssen. Der Philologenverband begrüßte die Maßnahme.

30.03.2020

Ob in gedruckter Form morgens im Briefkasten oder digital als E-Paper am Bildschirm: Die Hannoversche Allgemeine Zeitung bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Abo-Angebote.

Die ersten Hilfszahlungen der N-Bank an kleinere, niedersächsische Unternehmen fließen. Knapp 37.000 Anträge sind bei der Bank bislang eingegangen. Sie alle leiden finanziell unter der aktuellen Corona-Krise.

30.03.2020

Wegen der Corona-Pandemie haben auch die Restaurants auf den Rasthöfen entlang der Autobahnen geschlossen. Für Lkw-Fahrer werde es dadurch schwer, eine warme Mahlzeit, eine Toilette oder eine Dusche zu finden, bemängelt das niedersächsische Verkehrsgewerbe und fordert von der Politik mehr Unterstützung.

30.03.2020

Pflegeheime in Niedersachsen dürfen ab sofort keine neuen Bewohner mehr aufnehmen. Das kündigte Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am frühen Nachmittag in der Landespressekonferenz an. Zuvor berichtete sie von zahlreichen Verstößen gegen das Besuchs- und Betretungsverbot in Heimen. Auch in Wolfsburg, wo die Zahl der Toten am Mittag auf 17 gestiegen ist.

30.03.2020

Der Vorsitzende des Steuerzahlerbundes, Bernhard Zentgraf, kritisiert die Ungleichbehandlung von Arbeitnehmern im öffentlichem Dienst und in der Privatwirtschaft. Obwohl viele Behörden keine Beschäftigung hätten, würden die Bezüge zu 100 Prozent weitergezahlt.

30.03.2020
Anzeige
Anzeige