Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 30 Jahre Mauerfall: So haben Niedersachsen die historischen Tage erlebt
Nachrichten Der Norden

30 Jahre Mauerfall: So haben Niedersachsen die historischen Tage erlebt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 09.11.2019
Ankunft von DDR-Bürgern mit ihrem Trabi am 10.11.1989 am Grenzübergang Helmstedt. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Hannover

Freud und Leid liegen nah beieinander, in dieser Novemberwoche 1989 in Niedersachsen. Die einen feiern auf der Straße, andere sitzen in Bremen verloren in ihrem Trabi. Ein Grenzer sorgt sich ums Weihnachtsfest, einer Kommune geht das Geld aus - und ein DDR-Besucher macht von seinem Begrüßungsgeld die Investition seines Lebens. Die Woche nach dem Mauerfall erzählt viele große und kleine Geschichten. Manche herzzerreißend, manche brüllend komisch. Ein Blick ins Archiv macht sie sichtbar. Hier eine Auswahl:

9. November 1989: Hubschrauber und Straßenfeste

Schon tagsüber kreist ein Hubschrauber über Braunschweig: Binnen 24 Stunden soll eine dort ansässige Druckerei 100 000 Einbürgerungsanträge für DDR-Übersiedler liefern. 50 000 davon werden direkt per Helikopter ins Bundesnotaufnahmelager in Gießen geflogen. Am Abend der Grenzöffnung dann großer Betrieb am Grenzübergang in Helmstedt: Hunderte Menschen aus der Umgebung waren gekommen, um DDR-Bürger zu begrüßen. Teils wird mitten auf der Fahrbahn miteinander angestoßen. Im Laufe der Nacht kommen hier 1500 Besucher in der Bundesrepublik an.

Grenzöffnung am 11. November 1989 am Grenzübergang Helmstedt/Marienborn. Quelle: Holger Hollemann/dpa

10. November 1989: Das Begrüßungsgeld führt zu kuriosen Szenen

Volksfestartige Stimmung in Duderstadt: Tausende DDR-Bürger sind gekommen, um hier „ihr Bier zu trinken“, wie ein Beamter des Bundesgrenzschutzes erklärt. Und natürlich auch, um sich ihr Begrüßungsgeld auszahlen zu lassen. Am Abend dann die Meldung: Duderstadt ist zahlungsunfähig. Im Laufe des Tages war über eine halbe Million Mark ausbezahlt worden. In Göttingen greift Oberstadtdirektor Hermann Schierwater sogar in die eigene Tasche: Weil die Zahlstelle des Sozialamtes schon geschlossen hat, drückt er während einer laufenden Ratssitzung einem DDR-Besucher 100 Mark in die Hand.

Lesen Sie auch: Wie Familie Klan 1989 in Hannover ihr Glück fand

11. November 1989: Einkaufstouren in den Innenstädten

Im hannoverschen Hauptpostamt stehen Hunderte müde und aufgekratzte DDR-Bürger Schlange, um sich ihr Begrüßungsgeld zu holen und anschließend auf Einkaufstour zu gehen. Der Textilhandelskaufmann Harald Bunge ist vom Warenangebot in der Innenstadt überwältigt: „In meinem Laden in Magdeburg haben wir zum Beispiel keine Herrenunterwäsche“, erzählt er. Andere wollen den Westen erst einmal kulinarisch erkunden, zum Spanier oder zum Griechen zieht es die Reisegruppen. In Braunschweig tauscht ein Warenhaus 100 Ostmark gegen 10 Westmark, die Straßen der Stadt sind vom blauen Zweitakterabgas der durchfahrenden Trabis erfüllt.

DDR-Bürger werden am Grenzübergang Helmstedt mit Sekt begrüßt. Quelle: Holger Hollemann/dpa

12. November 1989: Der große Trabi-Exodus

Wer an diesem Sonntag in den Westen will, braucht Geduld. Vor dem Grenzübergang Helmstedt bildet sich eine 60 Kilometer lange Schlange von Trabis und Wartburgs. Und wer die Grenze passiert hat, ist noch lange nicht am Ziel: Viele bleiben auf bundesdeutschem Gebiet liegen, der ADAC ist im Dauereinsatz. Allerdings sind die Schäden oft leicht behoben: „Wir tricksen so ein bisschen rum, und dann fahren die Kisten wieder“, sagt ein Fachmann des Automobilclubs. Resolut geht die Grenzöffnung in Stapelburg über die Bühne: Hier rollt ein Traktor der landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft an, um den Grenzzaun einzureisen. „Der Trecker fuhr eben weg, da gingen die ersten rüber“, schildert einer der ersten eintreffenden DDR-Besucher die Szenerie.

13. November 1989: Die Wochenendbilanz

Über 300 000 DDR-Bürger haben Niedersachsen an diesem ersten Wochenende besucht. Ganz oben auf den Einkaufslisten standen - wie zu erwarten war – Südfrüchte. Aber auch Dinge des alltäglichen Gebrauchs nahmen die Besucher mit nach Hause. So wurden etliche Begrüßungs-Mark in Strümpfe, Seife oder Toilettenpapier investiert. In der Zwischenzeit haben sich die Niedersachsen organisiert: Beim Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten gingen rund 300 Wohnungsangebote und 140 Arbeitsplatzangebote für DDR-Bürger ein, beim Radiosender „Radio ffn“ meldeten sich 800 Hörer mit kurzfristigen Übernachtungsangeboten für Besucher aus dem Osten.

Ein DDR-Bürger zeigt am 10. November 1989 am Grenzübergang Helmstedt seinen Ausweis. Quelle: Holger Hollemann/dpa

14. November 1989: Der Glückspilz

Das hat der Magdeburger Kfz-Mechaniker wohl nicht im Traum für möglich gehalten: Am Dienstag wird bekannt, dass ein 40 Jahre alter DDR-Besucher über 1,2 Millionen Deutsche Mark im Lotto gewonnen hat. Den Wettschein hatte er bei einem Besuch in Bad Herzberg von seinem Begrüßungsgeld gekauft. Einsatz: 6 Mark. Von dem Gewinn will der Mann ein Haus bauen und ausgiebig Urlaub machen. Das Geld soll zwar vorübergehend auf einem Konto in der BRD bleiben, in den Westen ziehen will der Mann aber nicht.

15. November 1989: Sorgen um Weihnachtsfest und Pannenhelfer

Auch wenn sich der Verkehr an der Grenze ein wenig beruhigt hat, der Besucherstrom reißt nicht ab. Viele DDR-Arbeiter kämen nach der Nachtschicht zu einer Stippvisite nach Niedersachsen und führen zurück, sobald das Begrüßungsgeld aufgebraucht sei, erzählt ein Grenzbeamter in Helmstedt. „Ob ich noch eine Weihnachtsnuss abkriege, ist äußerst fraglich. In Braunschweig ist schon vieles ausverkauft“, sagt er schmunzelnd. Die Automobilbranche hat sich währenddessen auf die Neuankömmlinge aus dem Osten eingerichtet: Gebrauchtwagenhändler nehmen Trabis in Zahlung, Volkswagen richtet einen eigenen Pannennotdienst ein.

16. November 1989: Kaffee statt Knöllchen

Statt eines Knöllchens gibt es in Bremen Kaffee und Kuchen: Ein Trabi steht im eingeschränkten Halteverbot, eine Verkehrsüberwacherin spricht die Fahrerin an. Während des Gesprächs brechen die Fahrerin, ihre 12-jährige Tochter und ihre Oma in Tränen aus. Sie hätten ihre Angehörigen verloren und säßen jetzt im kalten Trabi und warteten und hofften. Im selben Moment erscheint dann tatsächlich die Schwester der Frau mit einem eineinhalb Jahre alten Jungen im Arm. Da die Familie seit ihrer Abfahrt aus Rostock nichts gegessen hat, werden sie von den Verkehrsüberwachern letztlich zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Und obendrein gibt es noch ein Geschenk: Der Kinderwagen der Familie war in der Bremer Innenstadt zusammengebrochen. Einer der Verkehrsüberwacher ruft daraufhin bei seiner Schwester an und besorgt einen ausrangierten Kinderwagen als Ersatz.

Lesen Sie auch:

Von David Hutzler (dpa)

Erste Vorboten des Winters: Auf dem Brocken ist am Freitag Schnee gefallen – und hat den höchsten Berg des Harzes weiß überzogen. Auch die weiteren Wetteraussichten sind nicht schlecht.

08.11.2019

Die Bundespolizei kontrolliert am Flughafen Hannover ab sofort auch die Pässe bei ankommenden Flügen aus dem Schengen-Raum. Grund ist eine deutschlandweite Anordnung des Bundesinnenministeriums, nachdem der abgeschobene Chef des Miri-Clans trotz Wiedereinreisesperre nach Bremen zurückgekehrt war.

08.11.2019

Diese Trunkenheitsfahrt einer 40-Jährigen in Cloppenburg war doppelt schlimm: Sie fuhr nicht nur mit ihrem Wagen rückwärts gegen eine Hauswand und flüchtete dann – auch ihre Tochter war mit im Wagen.

08.11.2019