Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Angebliche „Giftbriefe“: Polizei warnt vor WhatsApp-Fakenews
Nachrichten Der Norden Angebliche „Giftbriefe“: Polizei warnt vor WhatsApp-Fakenews
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 12.02.2019
Bei WhatsApp tauchen immer wieder Schocknachrichten auf. Quelle: dpa
Lingen

Im Emsland ist bei WhatsApp eine Warnung vor angeblichen Giftbriefen im Umlauf. In der 84 Sekunden langen Sprachnachricht warnt eine Frauenstimme vor Briefen, die angeblich in Papenburg und Dörpen verbreitet werden. Die Polizei habe bestätigt, dass sich in den Umschlägen ein mit Gift getränktes Papier befunden habe, heißt es bei WhatsApp. Die Sprachnachricht sei allerdings falsch, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Weder im Emsland noch in der gesamten Polizeidirektion Osnabrück seien solche Giftbriefe angezeigt worden. „Da spielt jemand mit den Sorgen der Bevölkerung“, sagte Polizeisprecher Dennis Dickebohm. Es sei schwierig, den Absender zu ermitteln, weil die Nachricht an etwa 1000 Betroffene gegangen sei. Die Polizei hofft, dass Zeugen die Stimme erkennen und es so eine Spur zum Urheber gibt.

Todesdrohungen per WhatsApp in Hannover

Einen Fall von Schocknachrichten per WhatsApp gibt es derzeit auch in Hannover. Dort macht eine Sprachnachricht unter Schülern die Runde, in der mit dem gewaltsamen Tod der Eltern gedroht wird. „Wenn Du diesen Kettenbrief nicht mindestens an 20 Kontakte weiterleitest, wirst du mich heute Nacht um Punkt 24 Uhr in Deinem Zimmer finden“, sagt demnach eine Computerstimme in der WhatsApp-Nachricht. Anschließend beschreibt die Stimme, auf welche grausame Weise die Empfänger der Nachricht und ihre Eltern umgebracht werden sollen.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Jägerpräsident zur Wolfs-Frage - „Irgendwann wird man die Jäger rufen“

Die Akzeptanz für den Wolf wird rapide sinken, wenn dieser sich in Niedersachsen radikal ausbreitet, sagt Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft. Er fordert Lösungen von der Politik.

15.02.2019

Mit einer Vereinbarung will Agrarministerin Otte-Kinast die Fleischindustrie zu mehr Tierschutz verpflichten. Umweltverbände zweifeln den Nutzen der freiwilligen Videokontrollen in Unternehmen an – Behörden bekämen die Mitschnitte schließlich nicht automatisch zu sehen.

12.02.2019

Mit Reiserucksack und Kameraausrüstung wanderte der Leipziger Enno Seifried 700 Kilometer durch den Harz. Seine Eindrücke verpackte er in einem Dokumentarfilm, der jetzt in die Kinos kommt.

12.02.2019