Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mehr Arbeitslose in Niedersachsen – schuld ist auch das Wetter
Nachrichten Der Norden

Arbeitsmarkt Dezember: Mehr Arbeitslose in Niedersachsen – schuld ist auch das Wetter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 03.01.2020
4,9 Prozent der Niedersachsen waren zum Jahreswechsel ohne Job –ein Anstieg gegenüber November 2019. Quelle: Oliver Berg/dpa
Hannover

In Niedersachsen sind im Dezember mehr Menschen arbeitslos gemeldet gewesen als im Vormonat. Insgesamt waren zum Jahresende 212.378 Menschen ohne Job - 2,2 Prozent mehr als im November, wie die Agentur für Arbeit am Freitag in Hannover mitteilte.

Wetter ist schuld am Anstieg

Die Chefin der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen, Bärbel Höltzen-Schoh, machte die Entwicklung vor allem am Wetter fest: „Im Winter kann in einigen Branchen wie dem Garten- und Landschaftsbau, in der Landwirtschaft und im Baugewerbe nicht im vollen Umfang gearbeitet werden“, sagte Höltzen-Schoh. Insgesamt sei die Lage auf dem Arbeitsmarkt dennoch positiv.

Lesen Sie auch: 15 Jahre Hartz IV: So ziehen Wegbereiter und Betroffene Bilanz

Im Bundesland Bremen ergab sich indes ein differenziertes Bild. Während die Arbeitslosigkeit unter Männern leicht stieg, verzeichnete die Agentur bei Frauen einen leichten Rückgang. „Hier macht sich erneut das Weihnachtsgeschäft bemerkbar, in dem zusätzliche Kräfte eingestellt werden und das sind überwiegend Frauen“, sagte Höltzen-Schoh.

Im Vergleich zum November blieb die Arbeitslosenquote im Stadtstaat unverändert – sie liegt weiter bei 9,8 Prozent. In Niedersachsen lag die Arbeitslosenquote bei 4,9 Prozent (November: 4,8).

Lesen Sie auch

Von RND/lni

Hannover hat das Gendersternchen, die Hansestadt Lübeck jetzt den Doppelpunkt: Seit Jahresbeginn soll er der Stadtverwaltung beim Erreichen einer gendergerechten Sprache helfen. Wo also in Hannover seit einiger Zeit von „Bewohner*innen“ die Rede ist, schreibt das Lübecker Rathaus jetzt von „Bewohner:innen“. Oder von Bewohnenden.

03.01.2020

In Niedersachsen haben sich im Jahr 2018 deutlich mehr Paare das Ja-Wort gegeben als im Vorjahr. Das liegt auch einer Neuerung im Gesetz. Für die Standesbeamten ist der Aufwand auch unabhängig von der steigenden Zahl der Ehen gewachsen.

03.01.2020

Elternvertreter an Gymnasien befürchten, dass der Schritt zurück zu G9 den Lehrermangel verschärft. Im Sommer werden erstmals wieder 13 Jahrgänge zugleich unterrichtet. Von Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) fordern die Vertreter ein klares Gesamtkonzept.

03.01.2020