Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Aus für Flieger A380 kostet 229 Jobs in Varel
Nachrichten Der Norden

Aus für Flieger A380 kostet 229 Jobs in Varel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 16.01.2020
Ein Airbus A380 des europäischen Flugzeugherstellers Airbus . Quelle: dpa
Varel/Essen

Durch das Aus für den Großraumjet Airbus A380 fallen in Varel im Kreis Friesland 229 Arbeitsplätze beim Zulieferer Thyssenkrupp Aerospace weg. Der Standort Varel werde Ende März 2021 geschlossen, sagte ein Sprecher von Thyssenkrupp Materials Services am Donnerstag in Essen und bestätigte einen Bericht der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“. Es gebe Gespräche mit der Arbeitsnehmerseite über eine möglichst sozialverträgliche Lösung.

Thyssenkrupp hatte den Standort Varel 2010 eingerichtet, um dem dortigen Werk der Airbus-Tochter Premium Aerotec bei der Produktion von A380-Teilen mit Logistik und Lagerung zuzuarbeiten. „Bedauerlicherweise entfällt mit dem Ausbleiben der Aufträge für den A380 jedoch die Grundlage für einen langfristigen, wirtschaftlichen Betrieb der Produktions- und Logistikkapazitäten in Varel“, sagte der Sprecher. Eine Sprecherin von Premium Aerotec in Augsburg bestätigte das Auslaufen der Kooperation mit Thyssenkrupp in Varel.

Nachfrage zu gering: Produktion gestoppt

Airbus hatte im Februar 2019 angekündigt, die Produktion des weltweit größten Passagierflugzeugs einzustellen. Die Nachfrage nach dem doppelstöckigen Langstreckenflieger, der bis 853 Passagiere fasst, sei zu gering. Die letzten zwei Maschinen sollen 2021 ausgeliefert werden. Am Bau des A380 sind im Norden auch Werke in Nordenham, Bremen, Stade und Hamburg beteiligt.

Von RND/dpa

21 Fotos pro Sekunde: Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen hat eine bundesweit einmalige Software entwickelt, um Kinderpornos zu erkennen. Die Künstliche Intelligenz durchforstet künftig beschlagnahmte Dateien. Das geht schneller – und Beamte müssen sich nicht mehr alle belastenden Bilder persönlich anschauen.

16.01.2020

Auch die niedersächsische Integrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf ist Opfer von Morddrohungen geworden. Johanne Modder, Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag von Hannover, fordert angesichts dieser und anderer Hassattacken gegen ehrenamtlich Tätige in sozialen Einrichtungen und in der Politik ein Programm zum Schutz und zur Stärkung des Ehrenamts.

16.01.2020

In Berlin gibt es Ampelmännchen, in Ostfriesland zeigen Ottifanten Grün und Rot an – und in Wolfsburg verbreiten die Ampeln neuerdings eine Botschaft in Bezug auf Ernährung: Eine Anlage zeigt „Stop Milk“ und „Go Vegan“ an.

16.01.2020