Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Autobahn-Schüsse: Machtgefühl und Übermut als Motive?
Nachrichten Der Norden Autobahn-Schüsse: Machtgefühl und Übermut als Motive?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 25.08.2018
Rätselhafte Schüsse auf Fahrzeuge in der Nähe von Bremen und Oldenburg beschäftigen die Polizei. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Symbolbild)
Oldenburg

Rätselhafte Schüsse auf mehrere Fahrzeuge in der Nähe von Bremen und Oldenburg beschäftigen seit Tagen die Polizei. Aus Sicht des Kriminalexperten und Profilers Axel Petermann ist es wahrscheinlich, dass es für die Taten unterschiedliche Motive gibt: Machtgefühle und Frust könnten eine Rolle spielen, aber auch das Bedürfnis, sich auszuprobieren.

Zwei Wohnwagen waren am Donnerstag vor einer Woche auf der Autobahn 1 seitlich beschossen worden, nach Polizeiangaben geschah dies vermutlich mit einer Luftpistole. Petermann schließt einen jungen Menschen als Täter nicht aus. „Es ging wahrscheinlich um das Bedürfnis, ein wenig "rumzuknallen" und das Schießen auszuprobieren“, sagt der Experte.

Verletzt wurde bei den Schüssen auf die Wohnanhänger niemand. „Einen Schock hinterlässt das aber schon“, sagte der Besitzer von einem der Wohnwagen, Detlef Wittke. Das Projektil sei nicht nur durch die Außenwand, sondern auch durch die Innentür einer Schrankwand gedrungen.

„Ich glaube aber nicht, dass damit ein ernsthafter Verkehrsunfall provoziert werden sollte“, sagt Kriminalexperte Petermann. Im Fall eines beschossenen Sattelzuges, dessen Windschutzscheibe am vergangenen Dienstag bei Bad Zwischenahn im Landkreis Ammerland getroffen wurde, sehe es dagegen anders aus. Nach Polizeiangaben wurde der Schuss möglicherweise gezielt abgegeben.

„Dabei geht es um die Ausübung von Macht. Der Täter will sehen, welche Folgen sein Handeln hat“, sagt Petermann. Manchmal gehe es bei solchen Taten auch darum, Frust abzulassen oder sich anderen überlegen zu fühlen.

Vor einigen Jahren hatte ein Fall bundesweit Aufsehen erregt. Ein Täter hatte aus ähnlichen Motiven gehandelt: Ein Lastwagenfahrer hatte in mehr als 700 Fällen auf andere Fahrzeuge geschossen. Als Motiv gab er „Ärger und Frust im Straßenverkehr“ an.

Polizei und Staatsanwaltschaft haben zur Aufklärung des Schusses auf den Sattelzug bei Oldenburg eine Sonderkommission gebildet. „Wir bekommen viele Hinweise und ermitteln in alle Richtungen“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Ob ein Zusammenhang zu den Schüssen auf die Wohnanhänger bestehe, sei noch unklar. „Wir gehen aber bisher nicht davon aus. Dafür ist der Tathergang zu unterschiedlich“, teilte die Polizei mit.

Von RND/jos/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Unfall beim Spurwechsel: Ein Autofahrer ist am Samstag auf der Autobahn 1 im Landkreis Osnabrück in einen Lastwagen samt Anhänger gefahren. Zwei Menschen wurden verletzt.

25.08.2018

Ein Wartungsfahrzeug fängt im Elbtunnel Feuer. Wegen der Explosionsgefahr mussten für rund eine Stunde alle vier Röhren des Tunnels geschlossen werden. Noch immer ist eine Röhre gesperrt, es kommt in und um Hamburg zu Staus.

24.08.2018

Der Musiker und Komiker Otto Waalkes ist jetzt Ehrenbürger von Emden. In der Stadt wurde er 1948 geboren. Als Ehrenbürger wünscht er sich freien Eintritt bei allen Bürgern zum Teetrinken und das Recht auf die Wahl des ersten Kekses.

24.08.2018