Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Liegt es an besseren Schutzzäunen? Zahl der Wolfsrisse deutlich zurückgegangen
Nachrichten Der Norden

Bessere Schutzzäune zeigen Wirkung: Wolfsrisse in Niedersachsen deutlich zurückgegangen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 27.12.2021
Wölfe haben in Niedersachsen deutlich weniger Nutztiere wie Schafe gerissen.
Wölfe haben in Niedersachsen deutlich weniger Nutztiere wie Schafe gerissen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das Land Niedersachsen hat in diesem Jahr rund 4,2 Millionen Euro für den Schutz von Weidetieren vor Wölfen ausgegeben. Diese Summe sei zum 9. Dezember durch die Landwirtschaftskammer bewilligt worden, teilte das Umweltministerium in Hannover auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit.

Tierhaltern aus Wolfsterritorien werden auf Antrag zum Beispiel die Kosten für die Errichtung von Schutzzäunen oder für die Anschaffung von Herdenschutzhunden erstattet. In den ersten elf Monaten 2020 hatte das Land nur etwa 1,7 Millionen Euro für die Prävention ausgegeben.

Wolfsrisse: Rückgang um 37 Prozent

Die kostspieligen Maßnahmen scheinen zu wirken: Seit Jahresbeginn wurden laut Ministerium bislang 166 Übergriffe bekannt, bei denen 595 Tiere durch Wölfe zu Schaden kamen (Stand 20.12.21).

Dies war ein Rückgang um rund 37 Prozent gegenüber 2020, als noch 1477 Tiere bei 263 Wolfsattacken betroffen waren. Gezählt werden in der Statistik Schafe, Ziegen und andere Weidetiere, die nach einem Wolfsangriff tot, verletzt oder verschollen sind.

Landesweit gibt es 38 Wolfsrudel

Die Zahl der Wölfe in Niedersachsen steigt kontinuierlich. 2012 siedelte sich das erste Paar an, Ende September waren es laut niedersächsischem Wolfsmonitoring landesweit bereits 38 Rudel, zwei Paare und drei Einzelwölfe. Die Tiere sind streng geschützt, nur auffällig gewordene Wölfe dürfen mit behördlichen Ausnahmegenehmigungen geschossen werden.

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) plädiert für eine Art Obergrenze für Wölfe und hofft darauf, dass künftig der Abschuss problematischer Tiere erleichtert wird. Naturschützer kritisieren dagegen die Wolfspolitik der rot-schwarzen Landesregierung. Kürzlich reichte das Naturschutzbund (Nabu) beim Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg Klage gegen die niedersächsische Wolfsverordnung ein.

Betroffen von Wolfsangriffen sind vor allem Schafe: 2020 waren es landesweit 1393 getötete, verletzte und verschollene Schafe, 2021 nur noch 504. In diesem Jahr wurden zudem 15 Ziegen, 31 Wildtiere in Gehegen, 37 Rinder sowie acht Pferde von Wölfen getötet oder verletzt. Das Land zahlte in den ersten elf Monaten 2021 rund 100 000 Euro freiwillige Ausgleichszahlungen an die Halter, im Vorjahr waren es etwa 180 000 Euro.

Von RND/dpa