Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Betrug bei Corona-Hilfen: Knapp 500 Strafbefehle und 14 Millionen Euro Schaden
Nachrichten Der Norden

Betrug bei Corona-Hilfen: Knapp 500 Strafbefehle und 14 Millionen Euro Schaden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 21.08.2021
Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss.
Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss. Quelle: Robert Michael/dpa
Anzeige
Hannover

Wegen des Verdachts zu Unrecht in Anspruch genommener Corona-Hilfszahlungen haben die Staatsanwaltschaften in Niedersachsen bis Ende Juni 1603 Ermittlungsverfahren geführt. Die vorläufige Schadenssumme seit Beginn der Corona-Hilfsprogramme betrage knapp 14 Millionen Euro, teilte das Justizministerium in Hannover mit.

Insgesamt seien bisher landesweit 488 Strafbefehle beantragt worden. 213 Verfahren seien mittlerweile rechtskräftig abgeschlossen.

Der Staat habe sehr viel Geld in die Hand genommen, um den Menschen in dieser großen Krise schnell und unbürokratisch zu helfen. Diese Angebote zu missbrauchen, sei kein Kavaliersdelikt, hatte die niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza (CDU) schon im Mai mitgeteilt.

Von RND/dpa/Demy Becker