Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Betrunkener ruft nach Angriff 14 Mal bei Polizei und Feuerwehr an
Nachrichten Der Norden

Betrunkener aus Braunschweig ruft nach Angriff 14 Mal bei Polizei und Feuerwehr an

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 09.01.2020
Symbolbild Quelle: HAZ
Braunschweig

Der Mann wollte offenbar einfach sichergehen: Insgesamt 14 Mal hat ein Betrunkener in Braunschweig die Notrufnummern von Polizei und Feuerwehr angerufen, um zu versichern, ob sein Angreifer wegen Körperverletzung angezeigt wird. Zwei Stunden lang habe er angerufen, um nachzufragen, ob die Anzeige tatsächlich aufgenommen wurde, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Grund dafür war, dass er auf dem Weg zu einem Freund von einem 28-Jährigen ins Gesicht geschlagen wurde.

Betrunkener wollte Einsatzkräften nicht glauben

Nach der Attacke versicherten ihm die Einsatzkräfte, dass eine Strafanzeige gegen den Angreifer gefertigt werde. So ganz wollte der Mann das nicht glauben und rief immer wieder Polizei und Feuerwehr an. Im weiteren Verlauf fanden Polizisten den Anrufer und kontrollierten ihn: Ein Atemalkoholtest ergab mehr als 2,6 Promille, das Mobiltelefon wurde beschlagnahmt. Den 35-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen.

Von RND/dpa

Schwerer Unfall bei Bassum im Landkreis Diepholz: Nahezu ungebremst kracht der Fahrer eines unbesetzten Schulbusses auf eine Kehrmaschine. Es gibt Verletzte und mehrere Unfallbeteiligte. Vieles bleibt unklar.

09.01.2020

Die Universität Göttingen sucht nach einem Neustart. 2019 war das Jahr der Krise: Die alte Uni-Präsidentin wurde abgesägt, die Installierung eines neuen Kandidaten scheiterte. 2020 soll alles besser werden, verspricht der Göttinger Forscher Reinhard Jahn, der die Uni als Interimspräsident leitet.

08.01.2020

Nach dem erneuten Rücktritt eines Bürgermeisters wegen Drohanrufen und rechter Hetze fordert Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann eine Verschärfung des Strafrechts.

08.01.2020