Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mehrere Häuser geräumt – Bombendrohung in Einbeck nur ein übler Scherz
Nachrichten Der Norden

Bombendrohung in Einbeck Marktplatz abgesperrt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:36 06.02.2020
Bombendrohung in Einbeck. Quelle: Marie-Luise Rudolph
Anzeige
Einbeck

Die Polizei hatte am Morgen den Marktplatz in Einbeck abgesperrt. Grund sei eine Bombendrohung, die in einem anliegenden Geschäft eingegangen war, teilten die Beamten mit.

Mit der Öffnung des Geschäfts sei die Bombendrohung eingegangen, sagte ein Sprecher der Polizei Northeim. Offenbar war die Drohung nachdrücklich, denn das habe man nicht ignorieren können. Zuvor habe es bereits einen Anruf auf der Wache der Polizei Einbeck gegeben. Die benachbarten Wohnhäuser, rund um das Geschäft, seien geräumt worden. Die Fläche über dem Geschäft sei unbewohnt. Gegen 11 Uhr dann führten die Beamten Sprengstoffhunde in den bedrohten Laden.

Zwei Durchgänge brauchten die Spürhunde, um die vier Etagen des Gebäudes abzusuchen. Sie fanden keinen Hinweis auf Sprengstoff. Um 14 Uhr dann Entwarnung. Auch die Mieter der angrenzenden Gebäude konnten zurück in ihre Wohnungen.Polizeiliche Ermittlungen seien aufgenommen, teilte ein Polizeisprecher mit. „Wir werden alles tun, um den Anrufer zu ermitteln.“

Von Peter Krüger-Lenz

Insgesamt 1810 Tage Wartezeit haben die Staus des Jahres 2019 auf Niedersachsens Autobahnen produziert. Die Problemstrecke war laut ADAC erneut die A7 im Norden der Region Hannover. Auf der A2 dagegen hat sich die Situation verbessert.

06.02.2020

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) hat ihren Staatssekretär Rainer Beckedorf entlassen. Offiziell nennt das Ministerium keine Gründe. In Kreisen der Landespolitik heißt es jedoch, Beckedorf habe sich nicht genug für sein Fachgebiet engagiert. Er wird im einstweiligen Ruhestand finanziell gut ausgestattet sein.

06.02.2020

Immer mehr Menschen nehmen weite Wege für ihren Arbeitsplatz in Kauf: Jeder siebte Niedersachse pendelt für seinen Job in ein anderes Bundesland. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor.

06.02.2020