Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Grüne: Schießübung in Meppen „fahrlässig“
Nachrichten Der Norden Grüne: Schießübung in Meppen „fahrlässig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 18.09.2018
Auf einem Testgelände der Bundeswehr stehen seit Anfang September fünf Hektar Moorland in Brand. Quelle: WTD 91/Bundeswehr/dpa
Anzeige
Meppen

Der seit zwei Wochen dauernde Moorbrand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle bei Meppen beschäftigt jetzt auch die Bundesregierung. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Filiz Polat fordert von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Auskunft über die Schießübungen, die den Brand verursacht haben. „Vor dem Hintergrund der monatelangen Trockenheit und Hitze halte ich die Schießübungen der Bundeswehr bei Meppen für äußerst fahrlässig“, sagte Polat der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Sie verlangt „Auskunft von der Bundesregierung, wie sie diese Schießübungen, die zum Brand führten, bewertet“ und schickte eine entsprechende schriftliche Anfrage an die Bundesregierung.

Auf einem Testgelände der Bundeswehr im Emsland wütet seit Anfang September ein rund fünf Quadratkilometer großer Moorbrand. Die Truppe hat unter anderem Unterstützung der Berufsfeuerwehr Hannover angefordert, um die Flammen zu löschen.

Kritik auch aus Niedersachsen

Auch die niedersächsische Grünen-Fraktion hat am Montag eine Unterrichtung zum Feuerwehreinsatz und den Moorbränden auf dem Testgelände im Innenausschuss des Landtags beantragt. „Dass die Bundeswehr nach diesem Hitzesommer in ausgetrockneten Mooren Schießübungen mit Luft-Boden-Raketen durchführt, ist absolut unverantwortlich“, sagte der Grünen-Abgeordnete Christian Meyer. „Während die Bevölkerung zurecht aufgerufen wird, in Wäldern und Mooren kein Feuer zu machen oder Zigaretten achtlos wegzuwerfen, löst die Bundeswehr mit Waffentests großflächige Moorbrände aus, die noch Monate weitergehen können.“

Anzeige

Feuerwehr unterstützt Bundeswehr

Menschen kamen bislang nicht zu Schaden, Naturschützer beklagen aber Klimaschäden durch CO2, das durch den Brand freigesetzt wird. Die Feuerwehr Hannover unterstützt die Bundeswehr noch mindestens bis Dienstag beim Moorbrand im Emsland. Nach Angaben des Bundeswehrsprechers hatte auch 2010 ein Feuer bereits rund sechs Wochen gebrannt, ehe es gelöscht werden konnte.

Von dpa/RND

Der Norden Kostenlose Kitas in Niedersachsen - „Einige Kitas stehen kurz vor der Insolvenz“
21.09.2018
18.09.2018