Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Brand in ehemaligem Steinkohle-Kraftwerk – Löscharbeiten nicht möglich
Nachrichten Der Norden

Brand in ehemaligem Steinkohle-Kraftwerk in Porta Westfalica – Löscharbeiten nicht möglich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 11.07.2019
Ein Feuer auf dem Gelände eines ehemaligen Steinkohle-Kraftwerks in Porta Westfalica an der Grenze Nordrhein-Westfalens zu Niedersachsen hat die Löschkräfte vor große Herausforderungen gestellt. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Porta Westfalica

Das Feuer auf dem Gelände eines ehemaligen Steinkohle-Kraftwerks in Porta Westfalica hat die Feuerwehr unter Kontrolle. Wie ein Sprecher am Donnerstagmorgen sagte, lassen die Einsatzkräfte das Gebäude derzeit kontrolliert abbrennen. Aufgrund der Einsturzgefahr sei es den Einsatzkräften weiterhin nicht möglich, Löscharbeiten vorzunehmen. Im Laufe des Vormittags soll nun über das weitere Vorgehen entschieden werden, hieß es in der Nacht.

Der Brand brach am Mittwochabend aus zunächst ungeklärter Ursache im Bereich der ehemaligen Rauchgasentschwefelungsanlage des Werks aus, mit deren Abbruch eine Abrissfirma den Angaben nach erst am selben Tag begonnen hatte. Die Feuerwehr hatte sich nach dem Einsturz eines anliegenden Gebäudes zunächst von dem Brandherd zurückgezogen, um eine Gefährdung der Einsatzkräfte auszuschließen, hieß es vonseiten der Feuerwehr am Abend.

Auf dem Gelände eines ehemaligen Steinkohle-Kraftwerks in Porta Westfalica ist ein Feuer ausgebrochen. Wegen der Einsturzgefahr lässt die Feuerwehr den Brand kontrolliert abbrennen.

Die Einsatzkräfte führten demnach auch Schadstoffmessungen in der Luft durch. Ergebnisse lagen auch am Donnerstagmorgen noch nicht vor. Nach Angaben des Feuerwehrsprechers könnten Gummiverkleidungen innerhalb des Gebäudes für die weithin sichtbare Rauchwolke verantwortlich sein.

Von RND/dpa