Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mann am Auge verletzt: Jugendlicher zündet illegale Böller
Nachrichten Der Norden

Braunschweig: Mann am Auge verletzt – 15-Jähriger zündet illegale Feuerwerksböller

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 30.12.2019
Bei dem 15-Jährigen fand die Polizei rund 100 illegale Feuerwerkskörper. Quelle: Tilo Wallrodt
Braunschweig

Ein 15-Jähriger hat einen nicht zugelassenen Feuerwerksböller in Braunschweig gezündet und dabei einen Mann am Auge verletzt. Der 30-Jährige wurde nach Polizeiangaben vom Montag vermutlich durch den Funkenflug der Zündschnur am Auge verletzt. Der Böller selbst detonierte erst im Anschluss an die Verletzung.

Jugendliche hatten zunächst am Samstagabend aus einer Gruppe heraus einen Böller ins Gleisbett der Straßenbahnhaltestelle Rathaus geworfen. Es wurde ein zweiter Böller in die gleiche Richtung geschmissen, wo dann der 30-Jährige stand. Er wurde aufgrund der Verletzung zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen.

Über 100 nicht zugelassene Feuerwerkskörper

Ermittlungen der Polizei führten zu dem 15-Jährigen, der zugab, den Böller geworfen zu haben. Bei ihm fanden die Beamten mehr als 100 der nicht zugelassenen Feuerwerkskörper. Er muss nun mit Strafverfahren wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion sowie Körperverletzung rechnen.

Lesen Sie auch: Trotz Umweltdebatte: Rekordmenge an Raketen und Böllern importiert

Von RND/lni

Die „Weihnachtstrucker“ sind am Ziel: Ehrenamtliche der Johanniter-Unfall-Hilfe sind mit rund 1400 Pakten aus Hannover in der Ukraine angekommen. Die mitgebrachten Güter verteilen sie an hilfsbedürftige Menschen in verschiedenen Einrichtungen.

30.12.2019

Die tierischen Gäste – die Heuler – kommen in der Regel nur einmal zu Besuch in die Seehundstation. Danach müssen sie selbst ihren Weg finden. Eine norddeutsche Bilanz für das Jahr 2019.

30.12.2019

Um ungewollte Babys davor zu schützen, ausgesetzt zu werden, gibt es in vielen Städten Babyklappen. Dort können Säuglinge anonym abgelegt werden. In Niedersachsen wurden solche Vorrichtungen bislang 77 Mal genutzt.

30.12.2019