Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Continental baut neues Werk in Texas und setzt auf Assistenzsysteme – sind Tausende Jobs bedroht?
Nachrichten Der Norden

Continental baut neues Werk in Texas – und setzt weiter auf Assistenzsysteme

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 06.02.2020
Continental will die Assistenzsystem-Sparte weiter ausbauen. Quelle: Holger Hollemann
Hannover/New Braunfels

Der Autozulieferer Continental stockt seine Investitionen in das Geschäft mit Assistenzsystemen auf und will dazu eine weitere Fabrik in den USA bauen. In New Braunfels (Texas) sollen bis zur Mitte dieses Jahres die Arbeiten an einem Werk starten, das Radarsensoren fertigt. Der Beginn der Produktion ist für 2021 angepeilt, wie Conti am Donnerstag mitteilte.

Der Dax-Konzern aus Hannover will über drei Jahre insgesamt etwa 100 Millionen Euro in den neuen Standort zwischen Austin und San Antonio stecken. 130 zusätzliche Arbeitsplätze sollen entstehen. Das Unternehmen stellt schon im nahe gelegenen Seguin Radarsensoren her.

Wachstum mit Sicherheitstechnik?

Der Zulieferer strukturiert seine Geschäftsfelder stark um. Künftig setzt Continental neben der Reifensparte und dem Industriegeschäft Schwerpunkte bei E-Antrieben, Elektronik, Sensorik, Software, Vernetzung und Technologien für das autonome Fahren. Vorstand Frank Jourdan erklärte, die Nachfrage nach Assistenzsystemen bei den Autoherstellern nehme zu - man sehe hier „große Wachstumschancen“. „In den nächsten fünf Jahren planen wir weitere Investitionen im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich in den Bereichen assistiertes und automatisiertes Fahren“, kündigte der Manager an.

Radarsensoren kommen etwa bei Notbremsassistenten, Abstandswarnern oder Tempomaten zum Einsatz. Assistenzsysteme sollen die Sicherheit rund ums Auto erhöhen - viele Anwendungen bilden auch die Vorstufe zum automatisierten oder autonomen Fahren. Conti erwartet für das vergangene Geschäftsjahr hier über zwei Milliarden Euro Umsatz.

Tausende Jobs sind durch Umbau bedroht

Der Umbau des Unternehmens rief zuletzt aber auch Kritik hervor, die Gewerkschaften IG Metall und IG BCE warnen vor überhastetem Handeln. Das Programm „Transformation 2019-2029“ führt den Konzern weg von Hydraulik und Verbrenner-Technik. Bis 2023 könnten weltweit 15 000 Jobs von „Veränderungen“ betroffen sein. Viele Mitarbeiter werden weiterqualifiziert, in den Zukunftsbereichen entstehen neue Jobs. In den klassische Sparten sind dagegen Stellenstreichungen geplant. An mehreren Standorten läuft die Produktion aus, das Werk Roding in der Oberpfalz soll in einigen Jahren ganz geschlossen werden.

Von RND/lni

Bald wird es ernst: Kinder und Mitarbeiter, die ab Anfang März neu in Kindertagesstätten oder Schulen kommen, müssen belegen, dass sie zweimal gegen Masern geimpft sind. Wer dort bereits arbeitet oder betreut wird, hat länger Zeit, die Belege beizubringen.

06.02.2020

Weil er für eine islamistische Gruppe in Syrien gekämpft haben soll, steht ein 33-Jähriger ab Mitte Februar in Celle vor Gericht. Der Syrer lebt seit 2015 als Flüchtling in Deutschland.

06.02.2020

Die Polizei hat am Donnerstag den Marktplatz in Einbeck abgesperrt. Grund war eine Bombendrohung. Nach einer Durchsuchung mit Hunden wurde die Sperrung laut Polizei um 14 Uhr beendet.

06.02.2020