Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Frist verkürzt: Urlauber müssen Inseln bis Sonntag verlassen
Nachrichten Der Norden

Corona: Urlauber müssen Juist, Norderney und Baltrum bis Sonntag verlassen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:35 20.03.2020
Die Fähre „Frisia IV“ auf dem Rückweg von Norderney zum Fährhafen von Norddeich. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Anzeige
Hannover

Urlauber müssen den Landkreis Aurich und seine Nordseeinseln wegen der Ausbreitung des Coronavirus spätestens bis Sonntag verlassen – drei Tage früher als bisher geplant. Bislang sei der 25. März – der kommende Mittwoch – Stichtag für die Abreise gewesen, teilte der Landkreis am Freitag mit. Die Kreisverwaltung habe dies per Allgemeinverfügung angeordnet. Die neue Regelung gelte sowohl für die Inseln Juist, Norderney und Baltrum als auch für das Binnenland – und für Zweitwohnungsbesitzer. Wegen der Ausbreitung des Erregers seien schnellere Rückreisen nötig, um die Bevölkerung zu schützen.

Noch 4000 Touristen auf Norderney

Der Landkreis kritisierte zudem, dass die Rückreisebereitschaft bei den Urlaubern „nicht im erforderlichen Maße vorliegt“. So seien derzeit noch zahlreiche Feriengäste auf den Inseln – allein auf Norderney seien noch 4000 Touristen. Fährbetriebe durften schon niemanden mehr auf die Inseln transportieren. Das gilt jetzt auch für die private Beförderung mit Booten und Flugzeugen. Die Kapazitäten der Intensivmedizin auf den Inseln seien für eine große Urlauberzahl nicht ausgelegt.

Die Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen hatten sich darauf verständigt, alle Inseln in der Nord- und Ostsee für Touristen zu sperren. Die Maßnahmen sind zunächst befristet bis zum 18. April.

Lesen Sie auch

Von RND/lni

Hilfsangebote, Hauskonzerte und blühende Wiesen: Zwischen all die negativen Nachrichten der vergangenen Tage mischt sich auch der ein oder andere Hoffnungsschimmer. Sieben Beispiele aus Niedersachsen und Bremen.

20.03.2020

Eine Ausgangssperre sollte wirklich nur die letzte Möglichkeit sein. Die stufenweise Reaktion der niedersächsischen Landesregierung auf die Virus-Gefahr ist angemessen, meint Michael B. Berger.

19.03.2020

Die Politik in Niedersachsen zeigt sich angesichts der Corona-Krise zunehmend aufgebracht über das Verhalten der Bürger. Statt zu Hause zu bleiben, drängen die Menschen dicht an dicht in Supermärkten und Eisdielen. Nutzen alle Appelle nichts, könnte am Wochenende die Ausgangssperre drohen.

19.03.2020