Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersachsens Finanzämter sind bundesweit am langsamsten
Nachrichten Der Norden Niedersachsens Finanzämter sind bundesweit am langsamsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 20.01.2019
Wer eine Steuererklärung abgegeben hat, muss in Niedersachsen besonders lange auf einen Bescheid warten. Quelle: dpa
Hannover

In Niedersachsen werden Steuererklärungen im bundesweiten Vergleich am längsten bearbeitet. Durchschnittlich 65,7 Tage brauchten die Finanzämter dort im vergangenen Jahr für den Bescheid. Das geht aus der Auswertung von mehr als 300.000 anonymisierten, über das Internet-Portal „Lohnsteuer-kompakt.de“ erstellten Steuererklärungen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Am schnellsten waren bundesweit die Ämter im Saarland, dort brauchten sie mit nur 48,7 Tagen mehr als zwei Wochen weniger. Der deutschlandweite Schnitt liegt bei 56,1 Tagen, das sind 0,7 Tage mehr als noch 2017.

Nach den Zahlen dauert es in Niedersachsen von Jahr zu Jahr länger, bis die Bescheide fertig sind. Waren es 2015 noch 58,6 Tage, so war es im Jahr darauf schon einer mehr. 2017 brauchten die Ämter bereits 62,6 Tage. Immer schneller geht es dagegen im Bundesland Bremen. Dort lag die Bearbeitungszeit bei 60,2 Tagen, 2015 waren es noch 85,8.

Ministerium: Ausfälle bei EDV sind Schuld

Niedersachsen ist bestrebt, seine im Ländervergleich längeren Durchlaufzeiten im Arbeitnehmerbereich zu verkürzen“, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums in Hannover. Ein wesentlicher Grund für die längere Bearbeitungszeit seien erhebliche Störungen und Ausfälle bei der elektronischen Datenverarbeitung. Außerdem würden bei Arbeitnehmern nicht nur die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit berücksichtigt, sondern auch solche aus Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung sowie sonstige Einkünfte. So könne die Prüfung eines „Arbeitnehmerfalls“ aufwendiger sein als in anderen Ländern.

Bei einem Ranking nach Bearbeitungszeiten sei der Fokus auf die Quantität gerichtet, meinte der Sprecher. Die Qualität, also die sachliche Richtigkeit der Steuererklärung, werde dabei schnell hinten angestellt. Kurze Bearbeitungszeiten ließen sich insbesondere erreichen, wenn Erklärungen ohne Rückfragen akzeptiert würden.

Innerhalb Niedersachsens gab es bei den einzelnen Finanzämtern erhebliche Unterschiede. Am schnellsten kamen die Bescheide in Papenburg, dort dauerte es im Schnitt nur 44,9 Tage. Auf Platz zwei folgte Wittmund (45,7), danach kamen Alfeld (49,1) und Rotenburg (50,2). Göttingen (58), Peine (61), Braunschweig (62) und Gifhorn (69) liegen auf einem mittleren Platz.

Besonders lange brauchten die Behörden in Nienburg/Weser (83,7) und Stadthagen (83,2). Nicht viel schneller ging es in Nordenham (81,0), Hildesheim (79,6) und Wolfenbüttel (78,9).

Große Unterschiede in Hannover

Auch in der Landeshauptstadt gab es Unterschiede. So mussten die Betroffenen in Hannover-Mitte nur 54,3 Tage auf ihren Bescheid warten. In Hannover-Nord dauerte es 76,8 Tage, in Hannover-Süd sogar 78,7 Tage.

Unterschiedlich lange Bearbeitungszeiten in den einzelnen Finanzämtern könnten viele Ursachen haben, sagte der Sprecher des Finanzministeriums. Dazu gehörten Abweichungen in der personellen Besetzung und unterschiedliche Ausfallzeiten etwa wegen Krankheit und Elternzeit. Auch Differenzen im Besucherverkehr und im Abgabeverhalten - elektronisch oder auf Papier - seien mögliche Ursachen. „Ob und inwieweit längere Bearbeitungszeiten für den Bürger ein Ärgernis darstellen, hängt sicherlich auch von der Frage ab, ob eine Erstattung erwartet oder eine Nachzahlung befürchtet wird.“

Von RND/dpa

Knapp 200 Menschen haben am Sonnabend in Lingen gegen den Weiterbetrieb der Brennelementefabrik in Lingen demonstriert. Dort hatte es im Dezember einen Brand gegeben, dessen Ursache noch immer nicht geklärt werden konnte.

19.01.2019

Fünf Menschen wurden bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 1 bei Oyten am Sonnabend teils schwer verletzt. Wenig später sorgte ein angeblicher Falschfahrer kurze Zeit für Aufregung.

19.01.2019

Nach einem Unfall auf der A2 hat die Wolfsburger Polizei zehn junge Hunde sichergestellt. Ein polnischer Fahrer war mit seinem Audi auf einen Sattelzug aufgefahren – die Hunde hatte er teils in viel zu kleinen Boxen im Wagen transportiert.

19.01.2019