Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Drei Unfälle in zwei Stunden auf der Autobahn 2
Nachrichten Der Norden

Drei Unfälle in zwei Stunden auf der A 2 bei Peine

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:12 07.05.2019
Drei Unfälle auf der A 2 sorgten für Verkehrsbehinderungen. Quelle: dpa
Anzeige
Peine

Auf der A 2 zwischen Hämelerwald und Lehrte-Ost kam es am Dienstagvormittag gegen 8.45 Uhr zu einem Auffahrunfall eines 7,5-Tonners mit einem anderen Lkw. Zum Glück wurden die Fahrer nur leicht verletzt. Da daraufhin der Hauptfahrstreifen gesperrt werden musste, gab es einen kilometerlangen Rückstau, erklärte Marc Dierker von der Autobahnpolizei Hannover.

Rettungshubschrauber konnte abdrehen

In diesem Rückstau kam es zu zwei weiteren Unfällen, wie die Autobahnpolizei Braunschweig mitteilte. Der Rückstau hatte inzwischen Peine-Ost erreicht. Hier kollidierten um 9.50 Uhr zwei weitere Lkw miteinander. Der 51-jährige Fahrer eines Sattelzuges fuhr auf einen zweiten, langsam fahrenden Sattelzug auf, heißt es in einer Mitteilung der Autobahnpolizei Braunschweig.

Anzeige

Der auffahrende Fahrer wurde bei dem Aufprall leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstanden Sachschäden in Höhe von geschätzt 120 000 Euro. Der auffahrende Sattelzug war so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Wegen auslaufender Betriebsstoffe dauerten die Reinigungsarbeiten der Fahrbahn an.

Schwertransporter widerrechtlich überholt

Der dritte Unfall ereignete sich kurze Zeit später, gegen 10.30 Uhr, nur fünf Kilometer weiter zwischen Peine und Hämelerwald. Ein Schwertransport befand sich auf dem mittleren von drei Fahrstreifen, sein Begleitfahrzeug zeigte das Verkehrszeichen „Überholverbot“ an. Als der 42-jährige Fahrer eines 40-Tonners dennoch versuchte, an dem übergroßen Transporter vorbeizufahren, kam es mit dem vorausfahrenden Schwertransport zu einer leichten Kollision.

Verletzt wurde hier aufgrund der geringen Geschwindigkeit niemand. Auch die Fahrzeuge wurden nur leicht beschädigt. Dennoch war zeitweise nur ein Fahrstreifen befahrbar, so dass es zu weiteren Verkehrsbehinderungen kam. Durch die Bergungs- und Aufräumarbeiten kam es in Richtung Hannover teilweise zu massiven Verkehrsbehinderungen. Gegen 12 Uhr konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden.

Von Kathrin Bolte

Anzeige