Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Auch niedersächsische Flughäfen sollen mehr Corona-Hilfen erhalten
Nachrichten Der Norden

Flughäfen in Niedersachsen sollen mehr Corona-Hilfen erhalten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 24.11.2020
Eine Boeing 737-800 der Tuifly steht am Flughafen Hannover. (Archiv)
Eine Boeing 737-800 der Tuifly steht am Flughafen Hannover. (Archiv) Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Auch die Flughäfen in Niedersachsen sollen wegen des eingebrochenen Verkehrsaufkommens in der Corona-Krise weitere staatliche Unterstützung erhalten. „In der Diskussion stehen Finanzhilfen des Bundes in Höhe von 500 Millionen Euro, die unter Berücksichtigung der jeweiligen Fluggastzahlen-Rückgänge an die Flughäfen verteilt werden sollen“, erklärte das Landes-Wirtschaftsministerium in Hannover am Dienstag. „Eine Entscheidung über die konkrete Ausgestaltung der Förderung steht allerdings noch aus.“

Bislang waren den Angaben zufolge die Airports Hannover-Langenhagen und Braunschweig-Wolfsburg sowie einige kleinere Standorte unter anderem mit 5 Millionen Euro aus Landesmitteln bezuschusst worden. Hinzu kamen nach Angaben von Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) auch Darlehen und Bürgschaften. „Die Länder und Kommunen haben bereits Hilfen für die Flughäfen in Milliardenhöhe erbracht“, betonte er. „Das muss der Bund bei dem nun angepeilten Hilfspaket für die Länder berücksichtigen.“ Die Mittel sollten nach einem transparenten Schüssel zügig und als Zuschuss zur Verfügung gestellt werden. Flughäfen seien für die Wirtschaft in Deutschland systemrelevant und müssten schnellstens ihre Existenz sichern.

Der Hannover-Newsletter der HAZ

Mit dem HAZ Hannover-Update erhalten Sie jeden Morgen gegen 6 Uhr alles Wichtige aus der Landeshauptstadt und der Region Hannover per E-Mail in Ihrem Postfach – ausgewählt von Ihrer HAZ-Redaktion.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bürgschaft für den Flughafen Hannover?

Die SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Johanne Modder, sprach sich zusätzlich für eine Bürgschaft für den Flughafen Hannover aus: „Als Miteigentümer tragen wir auch die Verantwortung, in schlechten Zeiten Unterstützung zu leisten und dem Unternehmen eine Perspektive zu bieten. Eine Bürgschaft des Landes könnte so eine Unterstützungsmöglichkeit sein.“ Das Land und die Stadt Hannover gehören zu den wichtigsten Eignern des Airports in der Landeshauptstadt, öffentliche Bürgschaften könnten Kredite zusätzlich absichern und so auch günstiger machen.

Schon während der ersten Corona-Welle von März bis Juni mussten die Flughäfen in Deutschland nach Angaben des Branchenverbands ADV Kosten von mehr als 700 Millionen Euro schultern, um den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Von RND/lni