Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 400 Landwirte stellen Umweltminister Olaf Lies zur Rede
Nachrichten Der Norden

Ganderkesee: 400 Landwirte stellen Umweltminister Olaf Lies zur Rede

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 14.12.2019
Ganderkesee: Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies pricht mit protestierenden Landwirten über die wachsenden Zukunftsängste auf vielen Höfen. Quelle: Nord-West-Media TV/dpa
Ganderkesee

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat am Sonnabend mit Bauern über die wachsenden Zukunftsängste auf vielen Höfen gesprochen. Rund 400 Landwirte waren nach Angaben der Organisatoren mit ihren Traktoren nach Ganderkesee bei Delmenhorst gekommen, um für mehr Verständnis für ihren Beruf zu demonstrieren. Der SPD-Politiker hielt sich laut einem Ministeriumssprecher im Rathaus des Ortes auf, um einen Förderbescheid zu übergeben. Lies sagte bei dem Treffen, er könne die Sorgen nachvollziehen. Man müsse mehr miteinander reden.

Lies für bessere Abstimmung zwischen den Ministern

Er sprach sich dafür aus, dass künftig auch zwischen Umwelt- und Agrarministern eine bessere Abstimmung stattfindet. Bereits im Herbst hatten Bauern bundesweite Proteste organisiert und dabei mehr Wertschätzung gefordert. Viele sehen sich zu Unrecht kritisiert, während sie versuchten, umwelt- und klimaschonender zu wirtschaften. Ein Streitpunkt sind etwa schärfere Regeln zur Düngung, das Grundwasser ist in manchen Regionen stark belastet.

„Ziel ist der Dialog“, sagte der Landwirt Kai Wachtendorf in Ganderkesee laut einem Bericht von Nord-West-Media. Bei der Düngeverordnung müsse nachgebessert werden. Der Spielraum ist dabei allerdings gering, weil Deutschland auch unter Druck aus Brüssel die Regeln verschärfen muss. Bei weiteren Themen wie Tierwohl oder Insektenschutz beklagen viele Landwirte, dass sich die Vorgaben aus ihrer Sicht in Teilen widersprechen.

Lesen Sie mehr

Von RND/lni

Die Opposition im niedersächsischen Landtag hält den Haushaltsentwurf der rot-schwarzen Koalition für ambitionslos. Die Grünen wollen Geld für einen Klimaschutzfonds, die FDP für die Digitalisierung und die AfD für Hebammen. In der kommenden Woche soll der Etat beschlossen werden.

14.12.2019

Niedersachsens Innenministerium hat in den ersten neun Monaten des Jahres 50 Tötungsdelikte im Zusammenhang mit Messern registriert – offenbar deutlich mehr als in den Vorjahren. Die CDU fordert eine Ausweitung der Waffenverbotszonen, die AfD mehr Personenkontrollen.

15.12.2019

Einmal die Woche leert Niedersachsen-Reporter Michael B. Berger seinen (satirischen) Papierkorb mit Nachrichten, die liegen geblieben sind.

13.12.2019