Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gesunkenes Segelschiff „No 5 Elbe“ soll schnell geborgen werden
Nachrichten Der Norden

Gesunkenes Segelschiff „No 5 Elbe“ soll schnell geborgen werden 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 11.06.2019
Das historische Segelschiff „No 5 Elbe“ sank im Hafen von Stadersand Quelle: Bodo Marks/dpa
Stade

Nach dem Untergang des historischen Zweimasters „No 5 Elbe“ hofft der Betreiber auf eine schnelle Bergung und eine Reparatur des Schiffs. Am Dienstag sollte es ein erstes Treffen mit einem Bergungsunternehmer geben, sagte Joachim Kaiser von der Stiftung Hamburg Maritim. Er sehe für den historischen Lotsenschoner nicht schwarz, der lasse sich wohl wieder reparieren. Nach Angaben der Polizei soll zunächst ein Bergungskonzept erarbeitet werden, dann könne vielleicht am Donnerstag mit der Bergung des Schiffs begonnen werden.

Das erst jüngst aufwendig sanierte historische Segelschiff war am Samstag auf der Elbe mit einem Containerschiff kollidiert und dann im Uferbereich gesunken. An Bord waren 43 Menschen. Bei der Havarie wurden durch Glück nur acht Personen leicht verletzt.

Über die Schuldfrage gebe es noch keine Erkenntnisse, sagte der Polizeisprecher am Dienstag. Der Lotsenschoner habe sich zum Zeitpunkt des Unglücks auf der falschen Fahrtseite befunden, ob dies mit einem Kreuzen unter Segeln zutun gehabt habe, sei unklar. Nach unbestätigten Angaben hatte der als erfahren geltende 82-jährige Kapitän des historischen Schiffes auf Funksignale nicht reagiert.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange Zeit wurde sexueller Missbrauch eher als ein Problem der katholischen Kirche gesehen. Nun aber beschäftigten sich auch die Protestanten intensiv mit der Thematik.

14.06.2019

Der Ex-Krankenpfleger Niels Högel hat gegen seine Verurteilung zu lebenslanger Haft einen Antrag auf Revision gestellt. Er war wegen Mordes in 85 Fällen schuldig gesprochen worden. Sollte die Revision zugelassen werden, findet keine neue Beweisaufnahme statt.

11.06.2019

Das Sexualverbrechen an der damals 23 Jahre alten Judith T. im Klosterwald von Rehburg-Loccum vom September 2015 wird neu aufgerollt. Die Angehörigen wollen, dass der Täter wegen Mordes verurteilt wird.

11.06.2019